und ausserdem

Canapées lamiacucina

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7)

wurden bei uns wieder einmal Canapées (belegte Brötli) zubereitet und auf dem Kanapee gegessen. Ohne Rezept. Von links nach rechts:

(1) Thoncrème mit Zwiebeln, Paprika und Kapern
(2) Salami mit Essiggurke und Ei auf Senfbutter
(3) Camembert mit scharfen Senffrüchten
(4) Gurke mit Dill auf Frischkäse
(5) nochmals Thoncreme
(6) nochmals Salami
(7) Glarner Schabzigerbutter (Zibu) mit Nuss

CH-6535 Roveredo: Salumeria Fagetti

Salami FagettiAm untersten Ende des Misox, einem Bündner Südtal, liegt Roveredo. Der Ort zweigeteilt durch die Nationalstrasse 13. Wer in Richtung Süden, ins Tessin oder nach Italien reist, oder sich auf der Heimfahrt befindet, wird hier kaum anhalten wollen. Ein Bericht im NZZ Folio 5/2007 hat mein Augenmerk auf eine Besonderheit dieser Ortschaft gelenkt. Im Ort finden sich gleich zwei traditionelle Metzgereien, also etwa gleichviel wie in der Möchtegern Kultur- und Grosstadt Basel. Die eine, Macelleria Fagetti, ist im Tessin bekannt ob ihrer südalpinen Fleisch-spezialitäten. Salami vom Hausschwein, Wildschwein, Pferd, Esel, dann Luganighette, Rauch- und Trockenfleisch-spezialitäten.  Wenn schon die Tessiner nach Roveredo reisen, um sich mit diesen Köstlichkeiten einzudecken, ist mir der Weg dahin nicht zu weit. Auf dem Gotthard der erste Schnee. -2°C. Aber wenn Herr L. Salami im Kopf hat, hats für anderes keinen Platz mehr. (Zitat Frau L.) Dann fährt er auch mit Sommerreifen durch Schneematsch. CH-6535 Roveredo: Salumeria Fagetti weiterlesen

Scaloppine di vitello al limone

Scaloppine di vitello al limone
Der Beitrag von genussmousse hat uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Perfekt, klassisch. Letzten Sonntag gabs auch bei uns scaloppine al limone. Wo wir unser Rezept herhaben, wissen wir nicht mehr. Sicher kein italienisches Rezept. Vielleicht stammt es von einem Meisterkoch, der den Italienern beibringen wollte, wie man gute „Zitronenschnitzel italienische Art“ zubereitet ? Seis drum, uns schmecken sie, seit Jahren immer wieder. Ich mariniere das Fleisch roh im Zitronensaft während 3 Stunden. Danach wird angebraten, aus dem Bratfond eine kurze Sauce angerührt und blanchierte Zitronenjulienne dazu serviert. Sehr zitronig, durch und durch. Ob der Zitronensaft durch den Abbau von Bindegewebe das Schnitzel noch zarter macht ? So die Theorie. Ich hab nichts davon gemerkt. Es war trotzdem zart. Und gut. Gut wie immer meistens. zum Rezept Scaloppine di vitello al limone weiterlesen

Filets de Rougets aux tomates et olives

Filets de Rouget barbet im Teller

An diesem Rezept gefällt mir die Einfachheit der Zubereitung, es stammt von Dominique Le Stanc aus Zeiten, in denen er noch in Monaco gekocht hat. Heute führt er in Nizza das winzige Bistrot La Merenda. Rotbarbenfilets gebraten mit einem kurz angezogenen Gemüse aus Tomaten und schwarzen Oliven mit Petersilie und Basilikum. Mein Lieblingsfisch. zum Rezept Filets de Rougets aux tomates et olives weiterlesen

Risotto al Brunello

Risotto al vino rosso

Rotwein-Risotto inspiriert von einem Rezept in Dania Luccherinis Buch La cucina toscana della Chiusa, ISBN 3-85502-336-0. Dazu braucht es nicht unbedingt einen teuren Brunello di Montalcino, aber ein gutes Resultat erhält man nur, wenn man einen geeigneten Wein verwendet. Geeignet sind aromatische, „süsse“ Weine (mit „süss“ meine ich nicht den Gehalt an Zucker): dazu gehören viele italienische, spanische und portugiesische Weine, aber auch mit Cabernet-Merlot Blends oder Merlots aus Übersee kann man ein gutes Ergebnis erzielen. Unbefriedigend wird das Resultat mit Weinen, die entweder durch ihre Jugend, ihren Traubencharakter oder ihren Ausbau Säure-, Tannin-, oder Barrique-betont sind. zum Rezept: Risotto al Brunello weiterlesen

Tafelspitz an Kürbiskernölschaumsauce

Tafelspitz an Kernölschaumsauce
Restenverwertung nach Matthäus 26,41 ? Da steht doch: „Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach“. Im Gegenteil ! Das Fleisch (mein Tafelspitz) ist stark und mein Gast (Frau L.) ist willig (an der Fleischverwertung teilzuhaben). Tafelspitzresten an einer improvisierten Schaumsauce aus Kürbiskernöl, dazu Stampfkartoffeln (écrasée de pommes de terre à l’huile de courge). Da kann ich nur nochmals in die Kiste geflügelter Worte greifen: FELIX AUSTRIA.  zum Rezept Tafelspitz an Kürbiskernölschaumsauce weiterlesen

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen