Kulinarisches Gruselkabinett (8)

Gruselkabinett (8) 2008_0896
Rüstenschwil, Februar 2008

Schon wieder dieser vermaledeite Daumen, hier aber diskret Richtung Gaststätte geneigt. Dem embonpoint des Kochs nach zu schliessen: deftige Küche. In der Brusttasche zu meiner grossen Enttäuschung keine Rezeptkarten für das aktuelle Tagesmenu, sondern ein ordinäres Namensschild. Max will er genannt werden. Bitte, Max, nach Ihnen.

AddThis Social Bookmark Button

6 Kommentare zu „Kulinarisches Gruselkabinett (8)“

  1. Zumindest sieht er sauber aus und hat keinen Grünspan angesetzt, wie manch andere von Deinen Kandidaten. Du hast uns schon abschreckendere Beispiele gezeigt.

  2. Hast Du den Gürtel gesehen? Ist das ein dezenter Hinweis auf die Sado-Maso-Szene? (Konspirative Treffs im Hinterzimmer mit Ketten-Fessel-Spielchen?) ;-))

  3. @Sivie: eindeutig ein Kandidat für die Abteilung „Lächeln“.

    @Ute: meinst Du ? Da hab ich ja Glück gehabt, dass Frau L. dabei war und nachhause wollte. Nicht auszudenken in welches Sodom und Gomorrha ich da geraten wäre.

  4. Eigentlich schäme ich mich ein bisschen:
    Mögen wir Schweizer solche Dinger?
    Nein, nein, bloss keine Antwort! ;-))
    Ach ja, bisher fehlen Damen im Gruselkabinett; ich werde mich mal auf die Suche machen und die Augen für Dich offen behalten.

    @Ute
    Gröööl, bisher dachte ich mir, die Kette sei da, um zu verhindern, dass der jeweilige Herr abtransportiert wird. Wie konnte ich nur – wer will schon solche Herren und womöglich noch in/vor der eigenen Küche …?

  5. @Coriandre: Damen ! Seit Monaten suche ich verbissen die Schweiz nach Damen für meine Galerie ab :-). Fehlanzeige. Eine Einzige hab ich gefunden, keine Köchin, eine Servierdame und erst noch nur platt 2-Dimensional. Dabei wäre hier doch 3-Dimensionalität entscheidend für die Beschlussfassung, in ein Lokal einzutreten.

    @mammal: im Gegenteil, wenn ich sowas sehe, trete ich voll auf die Bremse und gefährde damit den Autoverkehr.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.