Alle Beiträge von lamiacucina

Chemie-Ingenieur. Passionierter Koch-Dilettant. Mediterrane Küche, Molekulargastronomie.

Zwetschgentorte mit Linzerboden

Zwetschgentarte IMG_20170915_055634_444

Damit erfülle ich den Wunsch von 4 LeserInnen nach dem Rezept zu meinem Bild in instagram „Zwetschgentorte Linzer Style“. 4 Kommentare wiegen halt immer noch deutlich mehr als 100 „likes“.

Zwetschgentorte mit Linzerboden


Zwetschgentarte 20170914_152145

Die mit Powidl glasierten Zwetschgen. Bereit für den Backofen.

Zutaten
für den Powidl:
1 kg reife Zwetschgen (Hauszwetschgen), entsteint, geviertelt
1 dl Portwein oder kräftiger Rotwein
nach Bedarf:
Roh-Zucker, Zimt, Zitronenschalenabrieb und Zwetschgenschnaps

für die Torte:
Damit ich -aus Bequemlichkeit- nicht umrechnen musste, hab ich mein Linzertortenrezept von hier für 2 runde 20-er Bleche verwendet.

250 g Weissmehl
250 g Butter, weich
200 g feiner Zucker (Kristallzucker)
280 g Mandeln gemahlen.
1/2 Sachet (8 g) Backpulver
1 Sachet Bourbon Vanillezucker
1 TL Zimt, gestrichen
2 EL Kakao (ca. 17g)
1 Msp. Nelkenpulver
1 Msp. Kardamompulver
1 Ei
30 ml Zwetschgenschnaps
ca. 400 g Zwetschgen pro Torte
ca. 150-200 g von meinem Powidl

1 Eigelb mit etwas Rahm vermischt (zum Bestreichen)

Zwetschgentarte 20170916_150039
Der Anfang zu Powidl

Zubereitung
für den Powidl:
(1) Zwetschgen in einem beschichteten Topf (Wok ohne Kunststoffgriffe) mit dem Portwein zum Kochen bringen. Wenn der Siedepunkt erreicht ist, den Topf offen in den Ofen bei 170°C Umluft stellen. Die Beschichtung verringert das Anbacken.
(2) Zwetschgen langsam einkochen. Nach einer Stunde in einem Standmixer fein mixen. Wieder in den Wok und in den Ofen zurückgeben, Hitze auf 140°C reduzieren und gelegentlich mit einem Silikonspachtel umrühren. Darauf achten, dass der vom Zwetschgenmus unbedeckte Rand des Woks immer sauber bleibt. Dort bäckt die Masse sonst an. Insgesamt 3-4 Stunden einköcheln. Mehr Zwetschgen benötigen mehr Zeit.
(3) Die rot-braune Masse ist für den vorgesehenen Zweck geeignet, wenn sie nicht mehr flüssig fliesst, sondern konfitürenartig, beinahe stichfest eingedickt ist. Ausbeute: ca. 380 g aus 1 kg Zwetschgen. Bei Bedarf gegen Ende mit wenig Zucker (20 g), Zimt, abgeriebener Zitronenschale und wenig Zwetschgenschnaps abschmecken. Richtige Powidlisten sind damit nicht zufrieden, die kochen zu einer zähen Latwerge auf ein Fünftel  ein.

für die Torte:
(4) Weiche Butter, Zucker, Salz und Gewürze in der Küchenmaschine (Schwingbesen) schaumig rühren. Das Ei portionsweise unterrühren. Auf K-Haken wechseln. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen, sieben. Mit dem Zwetschgenschnaps und den Mandeln einarbeiten. In Folie einpacken und mind. 4 Stunden ruhen lassen.
(5) Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
(6) 1/3 der Masse zwischen leicht bemehltem Backpapier ca. 7 mm dick ausrollen und damit ein mit Backpapier ausgekleidetes rundes 20-er Kuchenblech auslegen. Die Abschnitte auswallen, schmale Bänder schneiden und damit den Rand verstärken und hochziehen. Rand mit Eigelbrahm bepinseln. Kalt stellen.
(7) Zwetschgen halbieren und entsteinen. Die Hälften mit einem scharfen Messer von der Fleischseite her am obern Ende 3 mal einschneiden.
(8) etwa 150 g Powidl auf den Tartenboden verteilen. Die Zwetschgenhälften in das Powidlbett verteilen. Die Zwetschgen mit einem Pinsel mit Powidl bestreichen. Dazu den Powidl ggf. mit wenig Zwetschgenschnaps verdünnen, bis er streichfähig ist.
Anmerkung: Die auf den Boden aufgetragene Powidlschicht dient auch als Saftsperre, damit der von den frischen Zwetschgen während des Backens abgesonderte Saft nicht den Boden durchsifft. Der Powidl darf deshalb nicht freifliessend sein.
(9) Backen: bei ca. 180 ° C für etwa 40-50 Minuten.

Zwetschgentarte 20170914_172908


Der Boden ist nach dem Backen noch knusprig, wie bei einer frisch gebackenen Linzertorte. Am andern Tag ist er bereits durchgezogen. Wegen der frischen Früchte sollte sie nicht länger aufbewahrt werden.

Sodala. Eine Torte ist verbacken. Weil der Versuch gleich auf Anhieb gut geraten war, hab ich mit dem restlichen Teig weiterexperimentiert und eine Baselbieter Posamentertorte gebacken. Mit dem letzten Rest gabs noch eine kleines Linzertörtchen.
Das zweite Drittel der Masse wie unter Punkt 6) in das Kuchenblech einpassen. Etwa 200 g dicken Powidl auf den Boden verteilen. Einen Teil des Restteiges ca. 3 mm dick auf die Grösse des Kuchenblechs auswallen. Mit Eigelb-Rahmmischung bestreichen. Mit einem Ausstecher Figuren aus dem Teig ausstechen. Die Teigplatte in die Torte einpassen, den Deckel mit dem Boden verbinden und ab in den Ofen.

Zwetschgentarte 20170914_155305

Zuviel Teig zu dick ausgewallt, nachlässig verarbeitet. Und zum Schluss im Ofen vergessen. Experimente können auch misslingen. Die gibts nächstes Jahr nochmals. Denn sie schmeckt gut.

Zwetschgentarte 20170916_133502

Doubs der Unschlüssige (10): Montbéliard-Besançon

Doubs(10) M-B 20170814_111756

Neue Etappe entlang des Doubs. Ein schöner Streckenabschnitt für Fahrer und Auto. Start im Hafen „La Petite Hollande“ von Montbéliard. Da wo die „FIN“ voreilig das Ende verheisst. Dabei ist meine Doubs-Reise hier noch lange nicht zu Ende. Zunächst gehts meist dem Rhein-Rhonekanal entlang, bis zum Wasserfünfeck von Voujeaucourt, einem kleinen See mit 3 Zu- und 2 Abflüssen. Hier mischt sich die aus der schweizerischen Ajoie kommende Allaine mit dem Doubs und mitten durch führt der Rhein-Rhone-Kanal, der sich hier kräftig am Flusswasser erlabt, auf dass die Freizeitkapitäne nicht trockenlaufen.

Doubs(10) M-B 2017 08 30_1071

Weiter dem Doubs entlang, den ich hier erstmals als richtig grossen Fluss wahrnehme.

Doubs(10) M-B 2017 08 30_1073

Rechtsseitig des Doubs bis L‘ Isle-sur-le-Doubs, dem bekannten Postkartenidyll. Ein kleiner hübscher Ort, dessen winzige Altstadt entlang des Doubs und auf einer kleinen, langgezogenen Insel mitten im Fluss liegt.

Doubs(10) M-B 20170814_130528
L‘ Isle-sur-le-Doubs mit einem der hier so häufig geschmückten Brückengeländer
Doubs(10) M-B 20170814_131019
Der clocher comtois. Eine in der Franche-Comté verbreitete Kirchturmform aus dem 18. -19. Jhdt.

Mittagessen im einzigen, geöffneten Lokal des Ortes, einer Pizzeria. Mit Pizza Franc-comtoise à la cancoillotte et à la saucisse de Morteau. Eine Kartoffelpizza mit Wurststückchen, überzogen mit einem flüssigen Sauermilch-Kochkäse, einer Spezialität der Franche-Comté.  Das muss ich zuhause unbedingt nachbacken, das kann ich bestimmt auch und vermutlich besser.

Doubs(10) M-B 20170814_131211
Zeit fürs Mittagsschläfchen. Das Glas Aligoté tut seine Wirkung. Gelb hin oder her.
Doubs(10) M-B 2017 08 30_1077
Clerval: Le clocher comtois, again
Doubs(10) M-B 20170807_140326
Clerval

Weiter über den kleinen Ort Clerval nach Beaume-les-Dames, einem grösseren Hauptort.

Der Kern von Baume-les-Dames hat sein mittelalterliches Erscheinungsbild mit zahlreichen schönen Bürgerhäusern bewahrt und kriegt dafür einen eigenen Beitrag in der nächsten Folge .

Doubs(10) M-B 20170814_140435
Baume-les-Dames: L’eglise Saint Martin und Maison des Frères Grenier

Zwischen Montbéliard und Besançon verlaufen Doubs und der Kanal weitgehend parallel, mischen sich immer wieder. Während der Doubs über unzählige Schwellen fällt, muss der Kanal den Höhenunterschied Richtung Saone und Rhone durch viele Schleusen ausgleichen.

Doubs(10) M-B 20170807_151511
Schleuse bei Baumes-les-Dames

Nimm uns mit, Kapitän, auf die Reise!
Nimm uns mit in die weite, weite Welt!
Wohin geht, Kapitän, deine Reise?
Bis zum Südpol, da langt unser Geld!…. Fernweh mit Hans Albers

Doubs(10) M-B 20170807_152251
nimm mich mit, Kapitän, auf die Reise!

Nach Baume-les-Dames wechsle ich auf die linke Doubsseite  bis Laissay, danach wieder rechtsseitig bis Vaire-Le-Grand und wieder linksseitig bis Chalèze. Kleine, enge Strässchen, die auch als Radweg dienen.

Doubs(10) M-B 20170814_143256
Doubs bei Cugney-Douvot
Doubs(10) M-B 20170814_145250
Schleuse nach Vaire-Arcier

Mitgenommen hat mich keiner der Kapitäne. Besançon: ein andermal. Dafür fand ich auf der Heimfahrt in Pontarlier den cancoillotte-Käse für meine Pizza. Wozu schleppe ich bei jedem Ausflug eine Kühlkiste mit? Genau dafür!

Liste der bisherigen Beiträge:

  1. Doubs, der Unschlüssige (1): Biaufond
  2. Doubs, der Unschlüssige (2): Les Brenets-Châtelot
  3. Doubs, der Unschlüssige (3): St. Ursanne
  4. Doubs, der Unschlüssige (4): St. Hippolyte-St. Ursanne
  5. Doubs, der Unschlüssige (5): La Goule-La Bouège
  6. Doubs, der Unschlüssige (6): Pontarlier-Morteau
  7. Doubs, der Unschlüssige (7): Val du Dessoubre
  8. Doubs, der Unschlüssige (8): Von der Quelle bis Pontarlier
  9. Doubs, der Unschlüssige (9): Nach Mömpelgard
  10. Doubs, der Unschlüssige (10): Montbéliard-Besançon, aktuell

Tarte Tatin von Tropeazwiebeln, Zwetschgen-Balsamico-Coulis

Tarte Tatin von Tropeazwiebeln

Tropeazwiebelzeit! Zwetschgenzeit! Das einfache Rezept stammt aus einem 8plus8-Kurs bei Lucas Rosenblatt in Meggen. Die Tartelettes schmecken leicht süss, ideal als Begleiter zu Käse.

Tarte Tatin von Tropeazwiebeln


für 16 Tartelettes

Blitz-Quarkblätterteig
250 g Weissmehl
½ TL Salz
250 g Topfen
120 g Butter, kalt, gewürfelt

Mehl mit dem Salz mischen. Butterstücke und Topfen dazu geben. Mit einer Teigkarte alles klein hacken und mischen. Zu einem Teig zusammenfügen, nicht kneten.
Teig zwischen 2 Backpapieren rechteckig formen, flachdrücken und zugedeckt mindestens 1 Stunde kühl stellen. Danach tourieren.
Einfache Tour: Den Teig zu einem Rechteck von ca. 40x20cm auswallen. Von beiden Schmalseiten her über die Mitte einschlagen, so dass 3 Schichten entstehen. Zugedeckt 20 Minuten kühl stellen.
Doppelte Tour: Den Teig wieder zu einem Rechteck von 20x40cm auswallen.
Beide Schmalseiten nach innen einschlagen, so dass sich die Teigkanten in der Mitte berühren, nochmals falten, so dass 4 Schichten entstehen. Zugedeckt 20 Minuten kühl stellen.

Tarte Tatin von Tropeazwiebeln
5 Tropeazwiebeln
Gewürzsalz helles Fleisch
Olivenöl
Schwarzer Pfeffer

Zwiebeln aus der Mitte in ca. 1 cm dicke, möglichst grossflächige Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, salzen und kräftig pfeffern, mit Olivenöl besprenkeln. 10 Minuten im Dampfgarer bei 80°C beschwaden.

180 g Zucker
40 g Butter
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Thymianblättchen

16 Muffin-Mulden gut einbuttern.
Zucker karamellisieren, sobald er bernsteinfarbig ist, die Butter einrühren.
Mit je 1 EL davon den Boden der Formen decken, mit Thymian bestreuen und mit je einer Zwiebelscheibe auslegen. Danach den Blätterteig auswallen und in der Grösse der Förmchen ausstechen. Mit den Teigrondellen die Zwiebeln in den Förmchen abdecken.
Bei 200°C Umluft ca. 10-14 Minuten backen.

2017-09 Rezept

Zwetschgen-Balsamico-Coulis
Ca. 18 reife Zwetschgen, 12 (350 g) für den Coulis, 6 für die Einlage
80 g dunkler Zucker evtl. etwas weniger
4 EL Aceto Balsamico
1 TL Maniguettepfeffer
5 Zimtblüten
Fleur de Sel

Zwetschgen halbieren, entsteinen. 12 Davon grob würfeln. Zucker caramellisieren, mit den Zwetschgen und dem Balsamico ablöschen, würzen und 30 Minuten köcheln. Mixen und durch ein Sieb passieren.
Die restlichen Zwetschgen fein würfeln, in den passierten, wieder kochenden Coulis rühren und wieder vom Feuer ziehen.

Fertigstellen
Zum Garnieren: Thymian oder Bohnenkraut

Die Tartes mit Hilfe eines Blechs aus den Muffinformen stürzen. Auf den Teller mit etwas vom Zwetschgen-Balsamico-Coulis anrichten.

Die vollständigen Berichte über den aktuellen Marktbesuch vom 02. September 2017, Menu und Rezept gibts unter  Kein Kochbuch

Avocado-Marbré mit geräuchten Lötschberg-Eglifilets

Marbré d'avocats 2017 08 27_1058

Irgendwie bin ich aus dem Takt gefallen. Über den selbstauferlegten Takt gestrauchelt. Dann machen wir hier halt in unregelmässigen Synkopen -sowohl der musikalische wie der medizinische Begriff trifft hier zu- weiter. Wieder einmal mit einer Eigenentwicklung, einer kleinen, gefälligen und gleichzeitig einfachen Vorspeise:

Avocado-Marbré mit Rauchfisch-Tartar

Marbré d'avocats 20170827_124205

Zutaten
für 4-5 Vorspeisen
Marbré:
1 reife, aber nicht braun-verfärbte Avocado
1/2 Limette,  Abrieb
Fleur de Sel
weisser Kampot-Pfeffer
Prise Piment d’Espelette

2x 5cm Stahlringe

Rauchfisch-Tartar:
ca. 80 g geräuchte Lötschberg-Eglifilets, oder ein anderer geeigneter Fisch, zB geräuchter Saibling oder Forelle
2 Msp. Meerrettichpulver (oder fein geriebener frischer)
ca. 10 g weiche Butter
10 Schnittlauchstengel, in feine Röllchen geschnitten
Fischgewürz
weisser Kampotpfeffer
Spritzer Limettensaft

Marbré d'avocats 20170827_103730
Marbré nach dem Vakuumieren. Muss noch flach gedrückt werden

Zubereitung
(1) Avocado entsteinen und schälen. Allfällig braun verfärbte Stellen entfernen. Grob würfeln. Salzen und mit Limettenabrieb und Pfeffer würzen. In einen Vakuumbeutel 20x20cm einfüllen und voll vakuumieren. Mit einem flachen Brett glatt drücken, so dass eine marmorierte Platte von gleichmässig etwa 5 mm Dicke entsteht. Beutel etwa 2 h lang tiefgefrieren.
(2) Inzwischen Meerrettich mit der Butter verreiben, mit Fischgewürz und Pfeffer würzen und 2 h ziehen lassen. Die Eglifilets fein hacken und mit der Meerettichbutter gut mischen, Abschmecken mit einem Spritzer Limettensaft, Schnittlauch unterrühren, kalt stellen.
(3) Vakuumbeutel in gefrorenem Zustand aufschneiden, Platte vorsichtig entnehmen, kurz ein wenig antauen lassen, mit wenig Piment d’Espelette bestreuen und mit einem runden 5cm Ausstecher oder Stahlring zwei Kreise ausstechen. Den einen mitsamt dem Ausstecher auf einen kalten Teller legen. 2 TL der Fischmasse in den Ausstecher auf den Avocadoboden geben, Masse flach drücken. Den zweiten Avocadokreis auf das Türmchen legen. Leicht andrücken und den Ausstecher hochziehen. usw. bis die Fischmasse verbraucht ist.
Marbré d'avocats 20170820_174431

Anmerkung: Im Kühlschrank aufbewahrt, hält sich die Vorspeise einige Stunden und kann somit gut vorbereitet werden. Das gefrorene Avocadomarbré taut innerhalb von ca. 15 Minuten auf. Die Abschnitte kann man zusammendrücken und in einem neuen Beutel nochmals vakuumieren und gefrieren oder für ein Risotto verwenden.
Ist das Marbré aufgetaut, wird es weich und man kann das Türmchen nicht mehr gut ab Servierplatten heben. Drum richte ich es gleich auf Teller an. Für ein Buffet kann man anstelle der Bodenplatte aus Avocado-Marbré eine flache Platte aus Blätterteig backen und daraus Rondellen ausschneiden.

Doubs der Unschlüssige (9): nach Mömpelgard

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_135548

Die Grafschaft Montbéliard gehörte 1397-1793 zum linksrheinischen Besitz  des Hauses Württemberg. Abgebildet ist das Schloss mit den beiden Türmen Henriette (1424) und Frédéric (1595). Seit dem 15. Jahrhundert wird Montbéliard in der deutschen Sprache zu Mömpelgard verballhornt.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_101220
Zusammenfluss von Doubs und Dessoubre in St. Hippolyte

Ausgangspunkt meiner Reise: St. Hippolyte, an der Stelle, wo sich Dessoubre und Doubs vereinen. Richtung Nordwest, möglichst immer dem Doubs entlang. Nach Pont-de-Roide öffnet sich die Landschaft des Jura, wird zunehmend flacher. Und langweiliger. Doch jeder Höhenflug braucht als Kontrast das Tief. Warum sollte das  bei Landschaften und Flüssen anders sein als bei Menschen? Auch Flüsse und Landschaften haben ihr eigenes Leben, ihr Gedächtnis, ihren Charakter. Der Doubs macht ohnehin, was er will, weiss wohin er gehört und wohin er will, auch wenn ihn die Menschen in seinem Fluss stören.

Ziel: Montbéliard, mitten im  flachen Sattel zwischen den Bergzügen der Vogesen und des Jura gelegen. Die Senke wird poetisch als Burgundische Pforte bezeichnet und liegt rund 400m hoch. Das milde Klima in der Nordwestschweiz und Südbaden wird massgeblich vom Durchzug mediterraner Luftmassen aus dem Rhonetal durch die Burgundische Pforte bestimmt. Auch Zugvögel kennen den bequemen Weg in den Süden, der ihnen die anstrengende Alpenüberquerung erspart.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_151111
Das théâtre gallo-romain de Mandeure

Wenige hundert Meter vom Ufer des Doubs entfernt findet man in der kleinen Ortschaft Mandeure ein gallo-römisches Amphitheater. Ob hier Theater gespielt oder Wildsauen in der runden Orchestra herum getrieben wurden, weiss allenfalls Obelix, und der lebt nicht mehr. Ein klassiertes, nationales Monument, wohl deshalb ein wenig baufällig.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_151742
Rasengepolsterte, akustikhemmende Sitzreihen

Nach Mandeure nimmt der Doubs einen anderen Weg als ich, wendet sich von Autobahnen, Autoindustrie (Renault-Citroen) und Mömpelgard ab und fliesst Besançon zu. Auf Wiedersehen. Man sieht sich wieder! Meine Autokarte hatte ich zuhause vergessen, das machte die Einfahrt durch die industrialisierten Aussenbezirke von Montbéliard über Nebenstrassen kurzweilig. Nach ein paar Irrwegen verhalf mir die Handyortung doch noch in das centre ville.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_105819
Mömpelgard, centre ville

Montbéliard wurde vor dem Ende des ersten Jahrtausends gegründet und entwickelte sich rasch zum Hauptort der Grafschaft. 1397 fiel die Grafschaft durch Heirat der Henriette von Montfaucon an das Haus Württemberg. Jedoch gelang es den Württembergern nicht, ihre Besitzungen zu erweitern und zu einem geschlossenen Gebiet zu vereinigen. Die Herrschaft wurde zudem durch andauernde Machtansprüche der Burgunder Herzöge bedroht.
1538 gelang Herzog Ulrich von Württemberg die Reformation in Montbéliard durchzusetzen, die württembergischen Besitzungen blieben aber evangelische Enklaven inmitten katholischer Gebiete.
Im 17. Jahrhundert befestigte der württembergische Baumeister Heinrich Schickhardt die Residenzstadt Mömpelgard und prägte ihr architektonisches Erscheinungsbild durch mehrere bedeutende Bauten, wie das Renaissance-Schloss und die große lutherische Kirche, den Temple Saint-Martin.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_111436
Hôtel Sponeck, Tempel der Kultur
Doubs(9) Mömpelgard 20170731_110024
Tempel zum heiligen Martin

Mittagessen in einem allerliebsten, winzigen, uralten Lokal mit nicht viel mehr als zwei Dutzend Gedecken: Das Restaurant Chez Casse Graine. Essen gepflegt, kleine Auswahl im Bistrostil auf Schiefertafel.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_111539
Tempel zum Imbiss
Doubs(9) Mömpelgard 20170731_125722
Wie der Doubs macht die Uhr, was sie will

Die junge patronne, Emily Petit betreibt das Lokal mit einem Angestellten. Kocht und lässt servieren oder umgekehrt. Die Holzdecke des Lokals ist von einem talentierten, witzigen Strassenkünstler und -poeten mit Lebensweisheiten beschrieben und bemalt, was das Warten auf die Teller für Alleinreisende kurzweilig macht. Vier Beispiele (in meiner Übersetzung)

  • écrire sur la pointe des pieds… (Schreiben auf Zehenspitzen)
  • si tu regardes le ciel c’est ton reflêt que tu verras… (wenn du zum Himmel schaust, wirst du dein Spiegelbild sehen)
  • l’humain est en spirale, la symétrie chancelle et l’égarement des uns baise la naivité des autres… (Der Mensch befindet sich in einer Spirale, seine Symmetrie schwankt, die Verwirrung der einen küsst die Naivität der andern.
  • oder ganz einfach: île monde

Hier wäre ich gerne noch länger geblieben, doch der Himmel überzog sich bei bleierner Hitze dunkel-dräuend, das Glas Schampus war leer und der Regenschirm im Auto.

Das Schloss befindet sich etwas erhöht mitten im Stadtkern. In den beiden Türmen sind ein naturgeschichtliches und ein archäologisches Museum untergebracht. Im Maison des Gentilhommes auf dem Schlosshof das Konservatorium.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_135907
Heute das Conservatoire du Pays de Montbéliard. Rechts Mäxle.
Doubs(9) Mömpelgard 20170731_140353
Ancien logis des gentilhommes: Hier werden heute étuden geprobt

Der Dreissigjährige Krieg stürzte auch die linksrheinischen württembergischen Besitzungen in tiefes Elend. In der Folge suchte Frankreich unter König Ludwig XIV. diese Gebiete unter seine Herrschaft zu bringen und besetzte Teile davon mit militärischer Gewalt.
Während der französischen Revolutionswirren kam es ab 1789 in den württembergischen Herrschaften zu Aufständen. 1793 fielen Stadt und Grafschaft Mömpelgard endgültig in französische Hand. 1796 trat Friedrich Eugen, Herzog von Württemberg, die linksrheinischen Herrschaften im Pariser Sonderfrieden an Frankreich ab. 1803 erhielt er, unterstützt von Napoleon, als Kompensation große weltliche und geistliche Gebiete in Südwestdeutschland, sowie später den Titel eines Kurfürsten zugesprochen. Wie das bei den Grossen so zugeht,  keiner muss Hunger leiden.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_133412
Les Halles de Montbéliard: Alte Markthalle mit ländlichen Dessous statt Frischgemüsen vom Land

Südlich der Altstadt speist die in der Schweizer Ajoie entsprungene Allaine, ein Nebenfluss des Doubs, zunächst den Canal du Rhone au Rhin, bevor sie in den Doubs mündet. Doch als Schönwetterfotograf hatte ich hier das Fotografieren längst aufgegeben.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_142516
Port de Plaisance, Montbéliard

Nicht das schönste aller Jurastädtchen und doch sehenswert.

Quellen:
wiki Montbéliard

Die Liste der bisherigen Folgen findet sich hier

Testaroli mit Basilikum und Parmesan

Testaroli mit Pesto 20170728_123054

Mehl, Wasser Olivenöl, Basilikum und Parmesan: Viel mehr brauchts nicht, um glücklich zu werden.

Claudio wars, der mich in facebook auf die Spur im Splendido Magazin führte. Die Aussicht auf ein glücklichmachendes, schnelles Nudelgericht aus der cucina povera war zu verlockend. Testaroli sind die Urahnen der pasta, Damit hat die Erfolgsgeschichte der Nudel vor Jahrhunderten angefangen.

Testaroli mit Basilikum und Parmesan


Testaroli mit Pesto 20170702_185140

Zutaten
Vollmahlzeit für 2 Personen
100 g Weissmehl (es darf, muss aber kein 00-er sein)
50 g Hartweizendunst rimacinata (De Cecco, in der Schweiz geht auch Knöpflimehl)
ca. 3 dl Wasser, lauwarm
Prise Salz

Olivenöl
Parmesan 24 Monate, frisch gerieben
etwa 4 grosse Zweige Basilikum, die Blätter
Pfeffer

Testaroli mit Pesto 20170728_115441

Zubereitung
(1) Die beiden Mehle sieben und mit dem Wasser und Salz in der Küchenmaschine mit Schwingbesen 10 Minuten zu einem gut fliessenden Pfannkuchenteig rühren. 30 Minuten ruhen lassen.
(2) Beschichtete Pfanne (Bodendurchmesser 20cm) moderat erhitzen, mit wenig Öl einpinseln und aus dem Teig 3 Pfannkuchen beidseitig anbraten. Dicke zwischen einem Crèpe und einem Pfannkuchen. Zu dick werden sie gummig, zu dünn matschig. Abkühlen und in kleine Rauten schneiden.
(3) Einen grossen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Viel Basilikumblätter in das kochende Wasser geben, 3 Sekunden lang drin belassen. Mit der Siebkelle sofort herausheben und in kaltes Wasser legen. Herausnehmen, mit Küchenpapier trocknen und in feine Julienne schneiden. Wer sich an braun angelaufenem Basilikum nicht stört, kann sich das Blanchierprozedere ersparen. Ist eh besser für den Geschmack.
(4) Die in Rauten geschnittenen Testaroli im selben, siedenden Kochwasser einmal (kurz!) aufkochen lassen, abgiessen, Parmesan und die geschnittenen Basilikumblätter unterziehen, nochmals Parmesan drüber reiben und mit Olivenöl beträufeln. Pfeffern. Fertig.

Wer von dem einfachen Gericht unterfordert ist, darf sich auch aus Basilikum, Parmesan und Olivenöl einen einfachen Pesto reiben.

Testaroli mit Pesto 20170728_115905

Einfacher gehts nicht. Besser kaum. Und Hand aufs Herz: Der Einsatz von Pinzetten und zwei Dutzend Ingredienzien verbessert daran nichts mehr.

Basel Tattoo Parade 2017

Tattoo 2017 2017 07 22_0954Impressionen von der diesjährigen Basel Tattoo Parade durch die Innenstadt.  Wobei ich den Betrieb im Aufstellungsraum Münster-Rittergasse interessanter finde als die eigentliche Parade. Warten auf den Einsatz: Mitglieder der British Band of the Kings Division schlecken Eiscornets. Unter pinkem Ballon.

Tattoo 2017 2017 07 22_0949
The Kings Guard of Norway. Band and Drill Team. Der Drill ist an der Hut- und Posaunenablage ersichtlich.

Tattoo 2017 2017 07 22_0962
Noch mehr norwegischer Drill.

Tattoo 2017 2017 07 22_0969
Mit den Wasserflaschen klappts noch nicht ganz.

Tattoo 2017 2017 07 22_0950
Dafür wird der Unteroffizier vom Chef (rechts) gerüffelt.

Tattoo 2017 2017 07 22_0964
Die Basler Fraktion der Dudelsäckler löscht ihren Durst am Pisonibrunnen.

Tattoo 2017 2017 07 22_0973
Schweizer Kavallerie Schwadron 1972. Alles Rösseler Veteranen.

Tattoo 2017 2017 07 22_0977
6 kg wiegt der Trachtenhut, den die Damen des Trachtenvereins St. Georgen im Schwarzwald auf dem Kopf balancieren müssen. Ob der schmucke Hut ledigen Mädchen oder verheirateten Frauen vorbehalten ist, vergass ich zu fragen. Jedenfalls fröhliche Weihnacht!

Tattoo 2017 2017 07 22_0997
Die Honoratioren der Markgräfler Trachtengruppe Lörrach/Weil überzeugten mit hohlem Kreuz, gewichtigem Schritt und gnädiger Miene.

Tattoo 2017 2017 07 22_1000
Sauber hergerichtet ist wichtiger als medizinische Kompetenz: Fahrzeug des US Army Med Corps 1942-1945

Tattoo 2017 2017 07 22_1013
Der Chef der Band of the Kings Division weist den Weg: to the left. Ohne das Zeichen hätte sich sein Korps in alle Richtungen verlaufen.

Tattoo 2017 2017 07 22_1005
Der Dudelsack erfreut sich in Basel grosser Beliebtheit. Hier die Basel Tattoo Massed Pipes and Drums.

Tattoo 2017 2017 07 22_1028
La musique des sapeurs-pompiers de Paris, die Musik klingt einfach ein wenig eleganter.

Tattoo 2017 2017 07 22_1033
The Australian Army Band: erfrischender Umgang mit Kupferpfannen.

Tattoo 2017 2017 07 22_1015
The Lochiel Marching Drill Team aus Neuseeland. Beine sind immer ein guter Schlusspunkt. Im Querformat haben davon mehr Platz auf dem Bild. Und dann begann es zu regnen.