Kulinarisches Gruselkabinett (40)

Gruselkabinett (40) Mike Schneid
Erhalten von Mike Schneid

Die Untergrundarmee der Pappköche wird immer aktiver. Erste Exemplare wurden in Metzgereien gesichtet. Nach den Metzgereien werden die Bäcker dran sein, nach den Bäckern die Getränkehändler. In permanenter Wühlarbeit unterminieren sie unsere Gesellschaft. Inzwischen sind sie durch Mutationen zwei Nummern kleiner geworden. Sie schleichen sich allgegenwärtig an. Nur noch eine Frage von Monaten, bis sie das Bundeskanzleramt heimlich besetzen und übernehmen. Unternimmt denn da keiner was ?  Schläft das Bundesamt für Verfassungschutz  ?

AddThis Social Bookmark Button

18 Kommentare zu „Kulinarisches Gruselkabinett (40)“

  1. Naja, der wird wohl nach Hollywood abziehen und von dort kommen immer wieder Politiker zurück – der nächste US-Präsident soll ja auch von dort kommen – nur mehr ein bisschen an der Verfassung drehen … 😉

  2. Die mit ihren Daumen!!! Siehe auch Koch 29a und 20b – die nerven. Ich will selbst beurteilen, ob der Daumen oben oder unten ist. Und bei gekauften Frikadellen, Fleischpflanzerl oder Fleischküchle ist der Daumen meist ganz, ganz … unten.

  3. Oh, ich dachte, dass WÄRE unser verflossener Ex-Bundeskanzler Kohl. Habe mich wohl ob der Ähnlichkeit getäuscht. Bitte hierfür um Entschuldigung.

    Die Vorstellung, einen solchen Pappkameraden im Bundeskanzleramt zu haben, erschrickt mich. Wer solte den denn unter den Politikern entdecken? Werden schwere Zeiten….. 😉

  4. Da geht’s mir wie Nathalie: der kann bei gekauften Frikadellen gar keinen Daumen nach oben haben!

  5. Die Ausbreitung in andere Branchen ist schon weiter fortgeschritten, als wir allle ahnen: Vor ein paar Tagen grinste mich einer aus dem Schaufenster eines Schuhgeschäfts (!) an. Auf eine Büste reduziert und golden lackiert zwar, aber eindeutig ein enger Verwandter Deiner Gruselköche mit hoher Kochmütze. Leider hatte ich meine Kamera nicht mit – aber ich versuche, dieses Foto nachzuholen …

  6. @the rufus: nachdem Obama nicht mehr Hoffnung, sondern nur noch Präsident ist, empfiehlt es sich baldmöglichst nach einem geeigneten Hollywoodhelden Ausschau zu halten.

    @Nathalie: vielleicht lässt sich das Handgelenk wie bei den Puppen des Doktor Coppelius drehen ?

    @DersilberneLöffel: Mit der Sprache haperts bei diesen Gesellen noch. Mit Wahlkampfslogans wie „Frikadellen“ gewinnt man (noch) keine Wahl. Aber das kommt noch.

    @Ulrike: ich sags ja, die vermehren sich wie multiples. Kaum hat man einen erledigt….

    @Eva: Nach Deinen köstlichen Kichererbsenbällchen bist Du natürlich für Buletten verloren 🙂

    @Ute-S: Bei Fiel.mann habe ich auch schon einen mit Kochmütze gesehen. Kochen ist „in“ 🙂 Danke, ich nehm alle.

  7. @Velvet: Danke für Dein gut klingendes Rezept, hier in den Bergbächen und -flüssen schwimmen leider keine Heringe, ich habe nach meiner Erinnerung vor einem Jahr erstmals ein solches Fischchen probieren dürfen. Matjes sind hier kaum erhältlich, ich könnte zwar über die Grenze hüpfen, aber mit Matjes kenne ich mich nicht aus, drum lass ich die Finger davon 🙂 Schönen Sonntag !

  8. ich schick dir gern ein paar filets wenn du magst .. einfachen matjes mag ich auch nicht, aber den räuchermatjes schon..

  9. Dass dieser Fifi Frikadellen anbietet, das kann man sehen, mehr geht da wohl auch nicht, aber jeder muss sein Geld verdienen, er mit Frikadellen, der andere mit Hummer und Kaviar ! 😉

  10. Der hat ein wenig einen Silberblick, wie mir scheint.
    Alle gleich hässlich aus Massenproduktion und doch grundverschieden. Da lob ich mir echte Männer. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.