CH-6300 Zug: Umwege zum Rührflügel

CH-6300 Zug 0_2009 10 27_3226
Aussicht vom Röthelberg

Seit Monaten kann ich auf meiner Kenwood kein Eis mehr rühren. Im Sommer ist mir der Rührflügel abgebrochen. Der postalische Versand wegen einer Mindestbearbeitungsgebühr zu teuer. Dann holen wir den Flügel halt persönlich ab. Kommt ja viel billiger !

Bei dem gesparten Geld müsste sogar ein Mittagessen drinliegen. Nach einigem Suchen haben wir ein uns zusagendes Etablissement gefunden: Ristorante Pasteria Röthelberg, ob Zug. Hier oben ist alles beeindruckend: die Aussicht, das Kalbssteak im Parmaschinkenmantel mit Gnocchi, der Wein, eine Flasche Carbonaione von Vittorio Fiore, leider auch die an der Schmerzgrenze liegende Rechnung. Dennoch nicht unzufrieden tuckern wir im zweiten Gang Richtung Zug. Nicht ohne erst dem oberhalb der Pasteria gelegenen, kleinen, 1705 geweihten Kirchlein einen Besuch abgestattet und der heiligen Verena einen Obulus für eine Votivtafel für Bewahrung vor Erwischen in Radarfallen beim Autofahren im Kanton Zug einbezahlt zu haben.

CH-6300 Zug 1_2009 10 27_3229
Verenakirchlein
CH-6300 Zug 9_2009 10 27_3247
Stadtmauer

Der Zytturm, das 52 Meter hohe Wahrzeichen von Zug prägt den historischen Teil der Stadt. 1480 erhielt er seine heutige Gestalt. Zuoberst im Turm ist ein Föhnwächterstübchen eingerichtet.

CH-6300 Zug 00_2009 10 27_3249
Ober Altstadt mit Zytturm

Um die Jahrhundertwende  des 12./13.  Jahrhunderts gründeten Immigranten aus Bayern, die Grafen von Kyburg, zur Sicherung ihres Herrschaftsgebietes die Stadt Zug, am Ufer des nach ihr benannten Sees.
1273 erwarb Rudolf von Habsburg, kurz bevor er zum deutschen König gewählt wurde, neben grossen Teilen ehemals kyburgischen und laufenburgischen Besitzes, die Stadt Zug und Arth am See von der minderjährigen Anna v. Kyburg, deren Vormund er war.
Nach dem Bündnis Luzerns mit den Eidgenossen 1332 und dem Eintritt Zürichs in die Eidgenossenschaft 1351 war Zug schliesslich vollständig von eidgenössischem Gebiet umgeben. 1352 eroberten die Eidgenossen die Stadt. Zug trat daraufhin zusammen mit seinem Äusseren Amt dem Bund der Eidgenossen bei. Die habsburgische Oberhoheit und Gerichtsbarkeit blieb aber weiterhin erhalten. Während der Reformation entschied sich Zug, 1526 katholisch zu bleiben und bildete zusammen mit Uri, Schwyz, Unterwalden, Freiburg und Solothurn 1586 den Goldenen Bund.

CH-6300 Zug 4_2009 10 27_3236
Unter Altstadt
CH-6300 Zug 6_2009 10 27_3243
Haus zur Münz
CH-6300 Zug 8_2009 10 27_3246
Burg Zug
CH-6300 Zug 11_2009 10 27_3245
Kunsthaus Zug
CH-6300 Zug 5_2009 10 27_3239
Ober Altstadt
CH-6300 Zug 10_2009 10 27_3252
Unter Altstadt am See

Nachdem wir uns in der Metzgerei Aklin mit Wurstwaren aller Art eingedeckt hatten, fuhren wir an den Hauptsitz der Kenwood Swiss in Cham. Für den kaputten Rührflügel, ein Billig-Plastikteil, erhielt ich kostenlos Ersatz. Hat sich doch gelohnt !

AddThis Social Bookmark Button

33 Kommentare zu „CH-6300 Zug: Umwege zum Rührflügel“

  1. Lieber Robert,
    sehr schön, wie Du berichtest, was mir wesentlich hilft, mich trotz des dicken Nebels in der Heimat wieder etwas wohler zu fühlen, grossartige Häuser, lange nicht gesehen.
    Der Habsburger kauft Zug vom eigenen Mündel, Beschiss und Abzockerei schon damals, nimm Dir, was Du kannst.
    Wir fahren zum Wandern in die Höhe heute, aus dem Nebel raus.
    Gruss Erich

  2. Thanks for the beautiful pictures! You have a good eye for capturing magnificent sceneries!

    Grüsse und noch eine schöne Wochenende,

    Rosa

  3. Wie man sieht, sind Schutzheilige das katholische Pendant zum Versicherungsvertreter; sie haben keine besseren Beziehungen zum Schicksal als unsereins, leben aber recht bequem davon, dass dies allgemein unbekannt ist.

  4. Lieber Robert
    Jetzt bin ich aber enttäuscht 😉
    Da wärst Du so nahe gewesen und hättest auf dem Zuger-/Walchwilerberg auch ein feines Mittagessen erhalten…. natürlich mit Zuger-Kafi.
    Oder hättest doch wenigstens ein paar gute Tipps erhalten!! Vor allem aber hätten wir die Radarfallen abgeschaltet.
    Danke für den schönen Bericht – es ist immer wieder interessant, zu entdecken, wie „Auswärtige“ die eigene Gegend erleben.
    a) apropos Auswärtige: in der Zentralschweiz gelten auch langjährig Wohnhafte als solche
    b) der Röthelberg wird fast nur noch von Auswärtigen Ausländern mit Boni-Portemonnaie besucht – dem Durchschnittszuger ist er schlicht zu teuer, was nicht heisst, dass er nicht gut wäre
    c) fast dasselbe gilt für die Aklin-Metzgerei – gut, aber eben… – Besser und als wirklich Spitze ist die Metzgerei Forster an der Ägeristrasse 45 (der hat sogar aus Luzern und Schwyz Besuch) und für die Chriesiwürste und Grillspezialitäten die Metzgerei Rinderli an der Mattenstrasse 4 (seine Würste sind auch nicht zu verachten)
    d) wenn Du das nächste Mal in Cham bist (wobei ich nicht hoffe, dass ein Kenwood-Teil so bald wieder defekt ist), solltest Du mal ins Neudorf Center und da den Chäs Wicki besuchen. Top Ware und Beratung plus regionale Spezialitäten sind gewiss!
    So, genug belehrt – ein schönes Wochenende!

    Coriandre

    PS. Nur für Schweizer: Der Zugerberg ist nicht mehr das, was er vor 20-40 Jahren war – wir sind alle Einheimisch und brav….

  5. ohne den kaputten fluegel waeren wir um diese wunderbare sammstagsgeschichte aermer, schoen etwas ueber foehnwaechterstuebchen, heilige Verena und nicht so heilige Bayern zu lesen und deine tollen fotos zu betrachten.

  6. ein beseelender bericht mit einer faszinierenden kausalität von ursache und wirkung. dann noch bayern im spiel eine freude am samstagmorgen so etwas lesen zu dürfen. da geschichte mich neben kochen auch interessiert werd ich gleich mal „goldener bund“ googeln. als oberbayer ist mir dies kein begriff. danke.

  7. Der kaputte Rührflügel hat sich für uns als Glücksfall erwiesen :-). Dieser Umwege-Ausflug hätte mir auch gefallen – mit allem Drum und Dran – und gelohnt hat er sich auf jeden Fall. Danke für diesen schönen Bericht und ein angenehmes Wochenende.
    P. S. Ich setzte mich dann mal ins Föhnwächterstübchen :-).

  8. Ein sehr schönes Beispiel dafür, das Nützliche mit dem angenehmen zu verbinden und für uns ist wieder ein schöner Mini-Reisebericht herausgekommen.

  9. Danke für’s Mitnehmen und ja bei Forster hättest du unbedingt vorbeischauen sollen. Und was ist mit Zugerkirschtorte? 😉

  10. @Erich: ich fühle mit Dir, am Dienstag waren wir in Schaffhausen. Dicke Suppe.

    @kulinaria: Holz brennt leicht bei Föhn.

    @Rosa: wie jeder andere Tourist.

    @kitchenroach: beim Sparen ist mir keine Auslage zu teuer.

    @bee: wichtig dabei ist, wie bei jedem Versicherungsvertrag, die Vertragsdauer. Ich lasse mir Ablässe immer 7 Tage über den jüngsten Tag hinaus geben. Dann bin ich auf der sicheren Seite.

    @Coriandre: hab noch einen Moment dran gedacht, als wir suchenderweise auf dem Hügel herumgekurvt sind ! Der Ausflug war aber an einem Werktag, und Du bist ja berufstätig. 🙂
    Wir sind alle auswärtig, als solche fühlen wir uns nicht anders als andere Touristen. Haben meist auch nur wenig Zeit für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, kratzen nur an der Oberfläche, deshalb bin ich dankbar für alle guten Adressen. Zumal die Kenwood-elektronik anfängt zu bocken. Kenwood ist in Baar, beim zweiten Kreisel, der erste führt nach „Schutzengel“. Da war ich auch 🙂 Der Zugerberg ist mir nur vom Hörensagen als militärische Strafanstalt bekannt.

    @Hannes: wenn man jemanden dabei hat, der nicht fotografiert, ist fotografieren schwierig.

    @Karine: Danke, bin halt etwas sprunghaft.

    @Richard: der Goldene Bund entsprang den Religionskriegen.

    @Island Girl: Bei umsonst werde ich auch immer wach.

    @nina: ein leider nur kurz dauerndes Privileg nach jahrelangem Arbeiten.

    @Ursula: ich freue mich immer, wenn für alle was rausschaut.

    @Nathalie: ich kenne sie nur als Heilerin für Blinde und Besessene.

    @Charlotte: da lass Dich ruhig nieder, die niedrigsten Steuern der Schweiz, eine schöne Aussicht, und aufzupassen gibts nicht mehr viel. Rundum ist alles zubetoniert.

    @Eva: die Kenwood spuckt schon wieder. Mitten in den Weihnachtsguetzli.

    @april: genau das ist mein Bestreben !

    @zorra: das nächste Mal. Zugerkirschtorte ist mir zu süss, dazu das schreckliche Baby-Rosa. D.h in Unterägeri gibts Portionenkirschtörtli, hab ich ganz vergessen.

  11. Lieber Robert,
    was für ein feiner Ausflug – dafür lohnt es sich zu sparen, nicht wahr? 🙂 Und eisig wird es auch bald wieder… mhm… 🙂

  12. ein sehr schöne Schilderung eines Ausflugs mit phantastischen Fotos .. Dankeschön für`s Teilhaben!
    Da kann man sich ja nur freuen, wenn sich mal wieder ein Teil Deiner Kenwood *verabschiedet* :-)))

  13. Raffiniert:

    aus Zug durch eidgenössische Beitritte der Nachbarschaft zunächst zur Enklave machen und dann zum freiwilligen Beitritt (mit kleinem eigenständigen Freiraum: Oberhoheit, Gerichtsbarkeit => vermeidet man so Kriege!!!) zwingen,
    … und der Gipfel schlechthin: sich Ablässe 7 (wie mystisch)Tage über den jüngsten Tag hinaus geben lassen …

    Sag mir einer, wer „diese Schweizer“ sind – ich jedenfalls habe immer noch keinen Bauplan – werde das nächste Reisetagebuchblatt abwarten müssen.

  14. @Elisabeth: momentan ist es eher sommerlich warm.

    @the rufus: schon geschehen. die Maschine dreht voll durch.

    @Karin: vielleicht wird es beim nächsten Mal eine Bosch. Du hast gut lachen 🙂

    @Christine: Du darfst den seriös gedachten Beitragsteil nicht mit meinen unseriösen Antwortkommentaren vermischen 🙂 Ich glaube nicht, dass Du anhand meiner Beiträge den Bauplan dieses sonderbaren Hirtenvolkes entziffern wirst.

    @fabooks: das sagt sich so leicht.

    1. Robert, ich hab dich schon verstanden, auch ich schreibe hier u. a. mit Augenzwinkern ohne es explizit hervorzuheben 🙂 die „unseriösen Kommentare“ finde ich witzig und zudem sagen sie genauso wie die seriösen was über den Menschen (Nation) aus. Was den Sinn für Schweizer Humor angeht, so ist mir der „Emil“ in Erinnerung geblieben. Als Kind konnte ich gar nicht aufhören mit Lachen!

    2. Ach vor lauter Emil, hab ich’s vergessen: das Foto „Ober Altstadt mit Zytturm“ ist wunderschön!

  15. Jaja, der Zytturm. Im Stübchen waren wir mal mit coriandre 🙂 Abenteuerlich, wie man an den Schlüssel kommt, vor allem, wenn man am Anfang der Tour noch gar nicht weiß, wo man enden wird (und das alles wegen Geocaching) 🙂

    Den Besuch auf dem Walchwiler Berg können wir übrigens aus mehrfacher eigener Erfahrung nur wärmstens empfehlen!

  16. @chiliundciabatta: den Schlüssel gibts auf dem Polizeiposten 🙂 Ich weiss, was dort gekocht wird, ich lese auch andere Blogs 🙂

    @april: oder sagen wir mal sich durchs Leben schlängeln.

  17. Schöner Ausflug! Jetzt weißt Du, warum der Rührflügel umsonst war. Die Maschine ist so konzipiert, dass nach dem Rührflügel alles andere beginnt kaputt zu gehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.