10 Kommentare zu „In den Mund gelegt (30)“

  1. Wynsche derf me immer. Mit dr Haltig vo dr rächte Hand chunt‘ är jedoch nit wyt bim Fliege …

  2. @bee: was singt denn der Kater ? „Ich wollt, ich wär ein Hahn, dann würde nichts getan. Ich würd mit meinen Hühnern gehn, das wäre wunderschön“.

    @the rufus: Christian Morgenstern hat auch gesungen ?

    @Basler Dybli: das ist der Bremshebel in der Hand.

    @kochschwabe: Jo, des isch oinr, den hots letzte Woch bei Glatteis naa gschlage.

    @Nathalie: auf meinem Teller liegt bloss ein Stück Käse 😦

  3. Koch:

    „Wenn ich ein Vöglein wär‘
    flöge ich schneller“

    Huhn:

    „Wärst‘ du dann eins, wie ich,
    lägst auf ’nem Teller!“

  4. @Heidi, die II.: die Geschichte lehrt, dass zum Schluss alle im Teller landen.

    @entegut: an was erkennst Du, dass das ein Huhn und kein Gockel war ?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.