Archiv der Kategorie: KüchenKrempel

Cuocisfoglia, der Lasagnekocher

Cuocisfoglia LasagnekocherLasagneblätter werden bei uns blanchiert. Wer aber hat sich nicht schon beim Lasagne-Vorkochen die Finger verbrüht ? Mit der Schöpfkelle die heissen glibberigen Blätter aus dem kochenden Wasser holen, Blätter die partout nicht rauswollen ? Abhilfe gibts in Italien mit dem cuocisfoglia. Ein Gerät aus gelochten Metallplatten, die übereinander zu einer Kassette aufgebaut werden. Auf jede Metallplatte kommt ein Lasagneblatt zu liegen. Ein Geniestreich der italienischen Küchenmaschinenindustrie. Platten zusammenstecken und ab ins Wasser. Dass man sich an den heissen Platten die Finger auch verbrennen kann und die Lasagneblätter beim Herausheben des Geräts aus dem Wasser einen unglaublichen Drang zum wegflutschen entwickeln, ist ja nebensächlich. Gekauft im Warenhaus Rinascente in Mailand.

Aufschnittmaschine van Berkel

berkelr.jpgUnverschämt von mir, ein solches Wunderwerk von Maschine unter dem tag Küchenkrempel laufen zu lassen. Da kommen Erinnerungen hoch an alte Metzgereien, aufgehängte Kalbs-, Rinder- und Schweinehälften und die Berkelmaschinen, auf denen mit Hilfe eines Schwungrades sorgsam Scheibe um Scheibe der Mortadella abgeschnitten, gewendet und hingelegt wurde. In der Nähe von Parma gibt es die Firma La bottega del restauro, die sich auf die Restauration alter Aufschnittmaschinen der Marke Berkel spezialisiert hat. Für bescheidene € 21’000 gibts hier das Modell R, den Rolls-Royce der Aufschnittmaschinen, produziert zwischen 1912 und 1918, zu kaufen (Angebot siehe Katalog dieser website). Hätte ich Platz und das nötige Kleingeld, ich würde nicht zögern. Den dazu notwendigen Schinken würde ich schon beisteuern. Selbst mit dem Tischmodell, wie es in der Küche von Neuner-Duttenhofers steht, wäre ich zufrieden. Wie nüchtern doch die heutigen Maschinen von Berkel geworden sind.

Gemüsespaghetti nach Leonardo da Vinci

SpiralschneiderIn meinem Estrich lagert ein Gerät zur Erzeugung von Gemüse-Spaghetti aus dem Hause Lurch. Ein wahrer Tiefpunkt deutscher Ingenieurskunst und ein Design-Monstrum dazu. Umständliche Hand-habung. Ein Kern von ca. 1 cm Durchmesser wird überhaupt nicht geschnitten, kleine Gemüsestücke lassen mehr als 50% Abfall entstehen. Auf der Homepage von Lurch erscheint der Spirali nicht mehr. Die Firma schämt sich vermutlich ihres Produktes. Und das zu Recht.

Clevere Schweizer(?) Ingenieure haben sich indes ebenfalls in die Erzeugung von Gemüsespaghettis und -locken vertieft und sind, gemusetwister.jpg vermutlich bei Benjamin Brittens Oper “The Turn of the Screw”, auf eine Lösung gestossen, den Gemüse-Twister. Vielleicht stammt die Idee auch von Leonardo da Vinci oder gar Archimedes (der mit der Schraube). Gemüsespaghetti nach Leonardo da Vinci weiterlesen