Kulinarisches Gruselkabinett (42)

Gruselkabinett (42) RufusGesehen von the rufus in Ostarrichi

die Herren Bäcker werden sportlich. Dieser hier übt in seinem Laden vor versammelter Kundschaft das fernöstliche Schattenboxen, 氣功 / 气功, Qigong. Die Praxis des Qigong soll die Lebensenergie stärken, das Leben verlängern und zu einer gesunden geistigen Verfassung verhelfen. Im Bild die Basisübung stehender Affe: Die Basis bildet ein stabiles Gleich-gewicht, das durch die Übereinstimmung von Schwerpunkt und Standpunkt beziehungsweise von Geist und Körper zustande kommt. Ausgehend vom Gleichgewicht der Mitte bewegt sich der Körper nicht nur in eine Richtung, sondern jede Bewegung schließt entsprechend der Harmonie von Yin und Yang gleichzeitig die Gegenrichtung ein.
Himmelherrgott Meister, ich will ein Brot, ein Pfund Brot !!!

AddThis Social Bookmark Button

 

16 Kommentare zu „Kulinarisches Gruselkabinett (42)“

  1. Yin und Yang hin und her, der mach auf mich – bei der Haltung seiner Arme und Hände – eher den Eindruck, als ob er sich sehr zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt.

  2. Du kommst auf Ideen… zum Piepen. Aber Evas Version ist auch nicht schlecht. „Die Handetasche muss lebendisch sein….“ um es mal mit uns Bruce zu sagen.

  3. Also, dass Köche sportlich sind, das ist keine Seltenheit, umso schöner, wenn wir wieder einen in unserem Kreis aufnehmen können.

    Ein lecker Kerlchen, proper, schlank, sympathisch, aber leider ein bisschen zu klein,hast du nicht einen größeren ???? 😉

  4. Herrlich, eine so tolle Beschreibung hätte der Patriot bei mir wohl nicht bekommen – jetzt bin ich mir ganz sicher, wo ich all diese Kerle abladen werde …

  5. Schattenboxen mit deutschen Dreistreifschuhen. Ob mit dickem Wamst, sportlichen Schuh – alle haben sie diese ungesunde Farbe.

    @willi: Da muss der Herr Koch aber die Handfläche nach oben halten, damit er die Patschhand der gnä‘ Frau darauf legen kann.
    Alles was recht ist, wir küssen keinen Männern die Hände. So weit soll’s noch kommen, dann steht der Planet sicher nimmer lang (nach Nestroy).

  6. @Eva: da müsste ich ihn erst gehen sehen, um das beurteilen zu können.

    @Jutta: wer ist Bruce ?

    @Cascabel: beides im Tessin zurückgelassen 🙂

    @ultraistgut: oh doch, davon hab ich noch jede Menge. Haarfarbe ?

    @Willi: wenn sein Brot einmalig gut ist, wird man sich auch dem noch unterziehen.

    @the rufus: bei Nr. 100 ist aber Schluss !!

    @Nathalie: das Gehirn sitzt unter der Haube.

    @entegut: wenn der Mann den Siegelring eines Machthabers trägt, wie etwa ein Kardinal oder Papst, kann das schon vorkommen. Danach sieht mir unser Bäcker aber nicht aus. Würdenträger laufen nicht in dreistreifigen Turnschuhen.

  7. Ich wußte, dass Du das fragen wirst und es ehrt Dich.

    Robert, Du musst jetzt ganz stark sein. Bruce ist der da:

  8. Blond ist mir am liebsten, blauäugig und braune Haut, nicht zu braun – eine natürliche Bräune ist mir am liebsten.

    Danke für das nette Angebot ! 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.