Pasta alle quattro Pi

Fettucine alla castellana 0_2009 01 26_7967

Mit Pasta, wie beispielsweise selbstgemachten Pappardelle, den breiten Nudeln, schaffe auch ich fünf P’s in einen Titel: Pasta, Panna, Porri, Pepe e Parmigiano. Nur die Oliven wollten sich nicht in die Reihe einfügen. Ins Gericht schon. Zum Gericht gehören sie unbedingt dazu. Guten aPPPPetit. Die Lauch-Olivenkombination schmeckt einfach immer gut. Konkurrenz für die pasta alle cinque P. (Panna, Pomodori, Prezzemolo, Pepe, Parmigiano).

Zutaten
250 g breite oder schmale Nudeln, selbstgemacht oder gekauft

für die Sauce:
1-2 Stangen Lauch, vom weissen Teil
ca. 14 schwarze Oliven
Butter zum Andünsten
ca. 50 ml Gemüsebrühe
1 dl Rahm
Salz, Pfeffer
frisch geriebener Parmesan zum Überstreuen

mise en place
mise en place
schon 3 P beieinander
schon 3 P beieinander

Zubereitung
(1) den Lauch in feine Streifen schneiden und mit einem nussgrossen Stück Butter bei milder Hitze in einer flachen, beschichteten Pfanne andünsten, Brühe und Rahm dazugeben, etwa 15-20 Minuten leise köcheln, dann mit Salz und kräftig Pfeffer abschmecken und die entsteinten, geviertelten Oliven dazugeben.
(2) Die Nudeln in viel Salzwasser al dente kochen, abgiessen und in die Lauchsauce geben, umschwenken und auf vorgewärmten Tellern mit viel frischgeriebenem Parmesan servieren.

AddThis Social Bookmark Button

30 Kommentare zu „Pasta alle quattro Pi“

  1. Deine Nudeln sehen selbstgemacht aus, schön. Stören Dich die Fasern des länglich geschnittenen Lauchs nicht? Vom weissen Teil 😉 aber doch recht grün. Ich schneide Lauch wegen der Fasern kürzer.

  2. Ach ja, Robert, wieder mal ein Läufer-Essen, danke , dass du auch mal – wenn auch unbewußt – an diese Minderheit denkst.

    Das lacht mich an, und ich denke, das könnte bald mal auf meinen wunderschönen großen Nudel-Tellern landen.

    Danke, großer Meister ! 8)

  3. Das sieht sehr verlockend aus – und wäre für mich etwas sehr neues: Lauch und Nudeln sind bei mir bisher keine nennenswerte Kombination eingegangen.

  4. Juhu, es gibt wieder Pasta – und WAS für einen aPPPPetit ich bereits habe!!! Sehr appetitlich und anregend drapiert – danke dir für dieses schöne Rezept. Auf die Kombi Oliven – Lauch wäre ich nicht gekommen…

  5. Sieht ppppprima aus, schmeckt sicherlich suppppper.
    PPPPProbier ich heute apppppend gleich aus.
    100-ppppprozentig!

    Der Bayer.

    *istdaeinschreibfehlerdrin?*
    *grübel 🙂 *

  6. Hm, mach ich bestimmt nach. Sag mal, was mich brennend interessiert: Hast Du eigentlich eine Mikrowelle?

  7. Zwei Portionen bitte! Eine zum sofort essen, die andere bitte einpacken, für schlechte Tage! Nudeln machen nämlich glücklich!( Und diese bestimmt ganz besonders)

  8. @Basler Dybli: e prediletto.

    @Mestolo: ganz ohne Regisseur.

    @Eva: wo nicht 🙂

    @Rosa: zwei Sachen zugleich ?

    @SchnickSchnackSchnuck: der ist auch hier nicht ungern gesehen.

    @Nathalie: rechnen möchte ich damit lieber nicht.

    @Erich: grün-weiss, der Inhalt des Kühlschranks stimmt nicht immer mit dem Rezept überein 🙂 Normalerweise schneide ich Rhomben, vermutlich war ich pressiert.

    @Bolli: simpel und gut, wenn ich das richtig übersetzt habe 🙂

    @sammelhamster: mit vollem Magen werden auch Raubtiere zum Vegetarier.

    @Ultraistgut: jeden Tag denke ich an meine Minderheiten, täglich an eine andere 🙂

    @rike: ich tat es um des Reimes willen 🙂

    @kochschlampe: Oliven nicht vergessen, erst wenn die dabei sind, funktionierts.

    @Thea: hat man immer zuhause 🙂 drum hab ich es gekocht.

    @Alex: non provarci nemmeno 🙂

    @Sivie: bis Zürich trag ich das Tellerchen, weiter nicht.

    @Elisabeth: vertrau mir, es schmeckt gut 🙂

    @Norditaliener: ich seh keinen, alles richtig.

    @the rufus: Noli turbare circulos meos

    @Buchfink: piano piano con il parmigiano.

    @Tobias: kommt auf die Menge Parmesan an 🙂

    @Poulette: beim Küchenbau hatten wir einen Backofen mit Mikrowelle gekauft. Im Hinblick aufs Alter zum Auftauen von Fertiggerichten 🙂 Ein grosser Fehler, ein nutzloses Ding. Sowas Dummes.

    @nina: 7 Portionen, dann hat die Woche keine schlechten Tage mehr.

  9. … oder mit baseldytschem Schnabel:

    Phèrfäggt, pfùndig, phèrpläx und phèrsee mit Pfäffer 😉

  10. Herr C. mag ja keinen Porre und da ich sowohl Herrn C. und auch Porre sehr mag, werde ich mit diesem Rezept versuchen, die beiden einander etwas näher zu bringen. Alle übrigen Zutaten des Rezeptes mag Herr C. nämlich recht gern.

  11. @Basler Dybli: da kann ich mir ja mein eigenes Wörterbuch anlegen.

    @Chaosqueen: man soll die Männer nur im Ausnahmefall zu ihrem Glück zwingen.

    @kulinaria: ppp….p…p

  12. Gerade nachgekocht und gleich aufgegessen. Habe statt dem Rahm griechischen Joghurt verwendet. Gab dem Ganzen etwas Säure, war auch sehr gut.

  13. Lecker und schnell! Jetzt weiß ich endlich, was ich mit der angefangenen Lauchstange im Kühlschrank anfangen kann :). Das wird gleich heute abend nachgekocht! Vielen Dank fürs Rezept!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.