Bresaola-Carpaccio

Bresaola-Carpaccio 0_2009 11 28_3838_e2

Ein winterlicher Vorspeisenteller, von Frau L. ab einem Rezeptflyer zubereitet, den ich in der Vorweihnachtszeit nach Hause gebracht habe. Schmeckt gut, zu erwähnen ist jedoch, dass den Senfkörnern das Einweichen in Wasser nicht den geringsten Eindruck gemacht hat.

Heute hab ich übrigens frei ! Ab 8 Uhr, wenn Frau L. aufsteht, werde ich den ganzen Tag über nicht mehr am PC sitzen !

Zutaten
Vorspeise für 4 Personen
100 g Bresaola, fein aufgeschnitten
1 Elf. Olivenöl extra
2 mittlere Steinpilze (L.: Kräuterseitlinge)
1 Elf. Butter
Salz, Pfeffer
4-8 Rosetten Tête de Moine Käse

Salatblätter wie z.B.
Nüsslisalat (Feldsalat)
roter Chicoree
oder weisser Chicoree, Kopfsalat etc.

für die Vinaigrette:
5 g Senfkörner, 1 Tag in Wasser eingelegt, abgetropft
2 Elf. Olivenöl
1 Elf. Balsamicoessig hell
1 Tlf. Senf
Fleur de sel
Pfeffer
Zucker

Zubereitung
(1) Bresaola auf Teller auslegen, mit Olivenöl einpinseln.
(2) In einer Pfanne die Butter erhitzen und die in Scheiben geschnittenen Pilze darin anbraten, würzen und lauwarm auf den Bresaola anrichten.
(3) Vinaigrette mischen. Salatblätter ausbreiten, mit Vinaigrette beträufeln.

AddThis Social Bookmark Button

31 Kommentare zu „Bresaola-Carpaccio“

  1. E sehr e scheens Rezäptli und derzue e gluschtigs Photeli. I sabere scho wie ne Bernhardiner. D’Sänfkörner losch aber – en nägscht Mol – scho derby, elai scho dr Deko wäge, oder?

  2. Das passt so recht zum zweiten Frühstück, der Senf macht den Unterschied. Ich habe nie verstanden, wie man Bresaola mit Zitrone anrichten kann.

  3. Schöner Teller, auch zur einfachen Brotzeit! Ich liebe Bresaola. Das mit den Senfkörnern, muss man das ausprobiert haben? Wenn 1 Tag Wasserbad zum Einweichen nicht ausgereicht haben, stelle ich
    mir deren Verzehr nicht so angenehm vor..

  4. Sehr schön angerichtet hat die Frau L. den Teller. Ich würde es auch mit Senf nochmal probieren und ihn dann etwas grob anstossen. Euch beiden einen schönen Tag…

  5. Sieht klasse aus! Der Kräuterseitling ist bei mir ein Problempilz – wie bratet ihr den? Schnell oder langsam?

  6. Den wunderbaren Vorspeisenteller würde ich jetzt mit Wonne verspeisen, da ich sämtliche Zutaten mag. Die Senfkörner werden auch einem längeren Wasserbad trotzen (sieht man ja auch bei eingelegten Gurken) und nur dem Mörser gegenüber das Nachsehen haben :-). Als Deko gefallen sie mir gut.
    Danke an Frau L. und Dir für Deine Mittwochsüberraschung.

  7. Gibt drei volle Hmmmmm-Punkte! Genieß´ den freien Tag, ansonsten landest Du noch bei den Anonymen Foodbloggern.

  8. Oh, sehr fein und edel, aber das liest du ja jetzt nicht mehr 😉 Der Computer ist aus …

  9. Die Kombination gefällt mir! Ich kenne Bresaola auch nur mit Rucola und Zitrone … wundere mich immer, dass es „die“ Bresaola heißt – ist doch ein Schinken! Erfährt die Vorspeise eine große Einbuße, wenn man die Senfkörner schlicht weg lässt?

    Finde ich richtig klasse, dass Du Frühaufsteher bist, Robert! 🙂 Wäre schade gewesen am heutigen Feiertag (Baden-Württemberg) nichts von Dir zu hören und auch ein Dankeschön an Frau L.

  10. Wie schön wieder in deiner Küche rumstöbern. Tolle Rezepte hast du zubereitet. Hier findet man immer Klasse. Ein carpaccio deluxe.
    Buon anno !

  11. @Basler Dybli: nächstes Mal werde die Senfkörner leicht angeschrotet.

    @kitchenroach: hab ich 🙂

    @rosa: und von der Ma.nor

    @kochblogger: Frau L.s Liebe gehört den Salattellerchen.

    @Bolli’s Kitchen: müssen und dürfen ist zweierlei.

    @Bee: Bresaola is alleine saftig genug.

    @Christian: wir werdens mit anschroten versuchen.

    @Peter: Danke !

    @Elisabeth: nimmst Du nur die Senfkörner ?

    @Isi: Danke, hatten wir, trotz Kälte und einzelnen Flocken.

    @Claus: wir haben den Kräuterseitling zum ersten Mal gekauft und wissen nicht mehr ob schnell oder langsam 🙂

    @Arthurs Tochter: die rollen ganz schön schnell über den Tisch und versuche sich so dem Zugriff zu entziehen.

    @Poulette: dazu gehört Brot und wir hatten auch welches (gekauft).

    @Charlotte: dann brechen wir sie halt mit Gewalt.

    @Susa: Man merkt es selbst kaum, wie man da in eine Abhängigkeit reinschlittert.

    @the rufus: ich muss langfristig denken.

    @april: ich kann ja auch am nächsten Tag noch lesen 🙂

    @Christine: weiblich vielleicht weil früher Bresaola vom Schenkel gemacht wurde, la coscia di manzo.

    @ina: bin ja laufend dran 🙂

    @DerSilberneLöffel: gut verpackt hält er sich ordentlich lange.

    @Alex: Du bist wieder zurück ? Auch Dir wünsche ich ein gutes, neues Jahr !

    @Chef Oli: mach ich beim nächsten Mal.

    1. Liebe Ente, der Bericht kommt „automatisch“ um 4 Uhr. Zu nachtschlafender Zeit um 6 Uhr steh ich auf, um ein wenig Internetluft zu schnuppern. Kurz vor 8 Uhr, wenn Frau L. erwacht, ist Schluss damit. Dann mache ich ihr fürsorglich den geliebten Tee, richte ihren Joghurt, usw. 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.