CH-6900 Lugano: Via Nassa

CH-6900 Lugano 0_2010 06 22_7722

Es war einmal ein kleines Mädchen, dem war Vater und Mutter gestorben… ihr kennt bestimmt alle das Märchen vom Mädchen mit den Sterntalern… und wie es so stand und gar nichts mehr hatte, nicht mal mehr ein ganzes, dünnes Hemdchen… wollte das Mädchen neue Hemdchen. Also nahm ich das Mädchen bei der Hand und suchte die Hemden-Hexe auf, die tief im Süden des Landes ennet dem hohen Berg einen Fabrikladen hat, in welchem sie ihre dünnen Hemdchen von allerfeinsten Linnen um einen Drittel des Preises an arme, bedürftige Mädchen verschenkt… usw.

Vor Coldrerio, nahe der italienischen Grenze, kommt aber erst Lugano. Die funivia,  eine Standseilbahn, führte uns wie ehedem vom Bahnhof im Nu mitten in die Altstadt. Mindestens 25 Jahre ist es her, dass wir hier in Ferien weilten. Das Petrarca, unser damaliges Lieblingsrestaurant, ist längst verschwunden. Wenigstens hängen die Salami der Firma Gabbani seit 1937 unverändert von den Laubengängen der Via Pessina. Überraschend, dass Gabbani seit März 2010 mitten in seinem neu umgebauten Delikatessparadies ein Restaurant (atelier della gastronomia) eröffnet hat. Hier haben wir ganz nett und leicht gegessen: Ein guter Salat, Gnocchi an Cherrytomatensauce mit Rucola und Parmesanspänen. Kokosspuma mit Rumeis. Danach Füsse vertreten in der Via Nassa, der Flaniermeile von Lugano.

CH-6900 Lugano 2_2010 06 22_7728
Gabbani, Salumeria
CH-6900 Lugano 9_2010 06 22_7742
Gabbani, il Fornaio
CH-6900 Lugano 3_2010 06 22_7716
Hobelbank als Anrichte im Gabbani
CH-6900 Lugano 12_2010 06 22_7729
Kuchen im Grand Cafè
CH-6900 Lugano 0_2010 06 22_7727
Und der Himmel hängt voller Schinken
CH-6900 Lugano 7_2010 06 22_7735
Via Nassa
CH-6900 Lugano 5_2010 06 22_7731
Via Nassa
CH-6900 Lugano 4_2010 06 22_7730
Grand Cafè Via Nassa
CH-6900 Lugano 6_2010 06 22_7733
Sonnenwarmer Balkon

Wenige Schritte nur sind es zum See oder auf den Piazza Riforma, allwo man bei Vanini oder im Federale seinen Kaffee einnimmt. Wesentlich gepflegter ist er jedoch im Grand Cafè in der Via Nassa zu kriegen.

CH-6900 Lugano 8_2010 06 22_7736
Piazza Riforma
CH-6900 Lugano 12_2010 06 22_7734
Seepromenade
CH-6900 Lugano 1_2010 06 22_7746
Postkartenidylle Richtung Monte Bre

Nach dem sich Frau L. mit ein paar 🙂 neuen Hemdchen bei der Hexe eingedeckt hatte, gönnten wir uns eine Ruhepause mit perlendem Getränk am See, in Bissone, direkt am Seedamm von Melide. Anschliessend tauschten wir den gemachten Gewinn gegen Treibstoff um, schliesslich wollten wir ja wieder nach Hause. Wie gewonnen, so zerronnen. Oder doch Hans im Glück ?

CH-6900 Lugano 10_2010 06 22_7745
Ruhe geniessen in Bissone
CH-6900 Lugano 11_2010 06 22_7748
Über uns die Eiligen

AddThis Social Bookmark     Button

19 Kommentare zu „CH-6900 Lugano: Via Nassa“

  1. Ich glaube, ich brauche ganz dringend auch ein paar Hemdchen!!! 😉

    Danke für Deinen Bericht, der mich an ganz frühe Urlaubszeiten erinnert. Zum Glück war ich später auch dort und habe mehr Erinnerung daran – das Tessin ist für mich eine der schönsten Ecken auf dieser Welt. Und Lugano ist natürlich wunderschön.

    In Melide war ich übrigens vor fast 40 Jahren mal im Swissminiatur. An den Seedamm erinnere ich mich nicht.

  2. Die Hemden-Hexe, das wär mein Ding!
    Da ich das Tessin noch nicht kenne, wird es dadurch noch interessanter. Danke für die schönen Impressionen.

  3. That is such a beautiful place! Unfortunately, I never went to Ticino… Thanks for sharing those great shots wioth us!

    Grüsse,

    Rosa

  4. Jetzt weiss ich, dass es noch schönere Hemdchen als die von der Firma C. gibt. Aber die Würste find ich noch schöner. Ob es wirklich die selben seit 1937 sind?

  5. Was für urlaubs- und appetitanregende Bilder bei herrlichem Wetter fotografiert.
    Gut, über das Wette kann man sich bei uns auch nicht beschweren. Aber wo finde ich hier einen solchen Metzger?

  6. Ich glaube, liebevoller hat noch nie ein Mann umschrieben, dass seine Frau nichts anzuziehen hat. *lol*

    Wundervolle Fotos, machen mal wieder außerordentlich große Lust aufs Reisen!

  7. @Barbara: das ist wahr, deshalb gefällt es uns so. Swissminiatur (liegt auf dem Seedamm) spare ich mir, ich schaue mir die Schweiz lieber im Original an, die Miniaturanlage ist aber nach wie vor eine Touristenattraktion.

    @Ursula: mein Ding ist die Hexe nicht, ich habe lieber handfesteres, dickes Tuch.

    @Rosa: dafür war ich noch nie in Zweisimmen 🙂

    @Buchfink: Meinst Du NinavonC oder C.alida ? Da mich Frau L. immer mitschleppt, kenne ich mich mittlerweile in Unterwäsche aus 🙂 Bei Gabbani hängen wohl keine echten Salame draussen.

    @Peter: Ich glaube die Firma handelt vor allem mit Charcuterie.

    @claudia: Danke für die Foto-Blumen. Unterwäsche ist nur der unsichtbare Teil, darüber wirds noch teurer.

    @sammelhamster: ich brauche für solche „überflüssigen“ Fahrten immer ein Alibi 😉

  8. Ach ja, so ein paar 😉 Hemdchen hätte ich auch wieder mal nötig. Aber das mit einem Besuch in Lugano zu verbinden, das ist natürlich genial. Dass wir da waren, ist sehr, sehr lange her, aber ich habe es in bester Erinnerung.
    Herzlichen Gruß aus Köln,
    Ingrid

  9. Lieber Robert, vielen Dank für diesen schönen Reisebericht und die wunderbaren Fotos… wir sollten mal wieder ins Luganese fahren. Da gibt es übrigens ganz in der Nähe von Lugano ein Grotto, das ich sehr schätze, das Grotto Morchino.

  10. @April: man kann nicht mehr alles, muss auch nicht mehr alles. Nur noch das Schöne.

    @Sabine: Danke für den tipp, habe deinen Beschrieb gelesen. Wir gehören zu den Luganesi, ihr zu den Locarnesi 🙂

  11. So viele Überraschungen, so viele wunderschöne Fotos, so viel zu sehen, zu hören, zu fühlen, zu riechen und zu schmecken… Danke dir für diesen SINN-lichen Ausflug! 🙂

  12. Uiiii….. das war gefährlich. Aus Hans im Glück kan schnell der Rattenfänger von Hameln werden, denn Mädchen in dűnnnen Hemdchen gibt es so viele Sternthaler 😉

  13. @SchnickSchnackSchnuck: mir wäre er zu gross, der Schinken.

    @Elisabeth: also doch nicht SINN-los 🙂 Danke.

    @aftenstjerne: halb so gefährlich, zwischen Baumwolle und mercerisierter Baumwolle weiss ich zu unterscheiden.

  14. Das sind ja schon fast heimatliche Fotos! Danke für’s Zeigen, da kommt in der Tat ein wenig Fernweh auf – ich fürchte nämlich inzwischen, das wird dieses Jahr nichts mehr mit Urlaub im Tessin. Und dabei wartet doch noch ein Cache auf dem Damm von Melide, den wir nicht gefunden haben 😉 – und einige neue drumherum.

    1. hätte ich das gewusst, würde ich mich umgesehen haben. Schade, einmal Ferien zuhause ist aber auch schön. Oder habt ihr dort alle caches schon gefunden 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.