Uva Americana

Uva Americana
Diese Americana-Trauben hätten zu einem würzigen Sorbet verarbeitet werden sollen. Aber wie jedes Jahr…, kaum sind welche im Haus, sind sie auch schon weggegessen. Ich brauche mich nicht zu bemühen, den Eismaschinenbehälter im Tiefgefrierer zu versorgen: sinnlos. Es sind wunderbar aromatische Tafeltrauben. Die Aroma-Bezeichnungen fragolino (Erdbeer), framboisier (Himbeere), Cassis (schwarze Johannisbeere, aber auch foxy (Fuchston, nach nassem Fuchsfell), Wanzengeschmack, Katzenseicher und Tessineraroma geben von der unterschiedlichen Geschmacks-rezeption einen Eindruck. Man mag sie… oder dann eben nicht. Wir mögen sie.

Aus dieser Traube hergestellte Weine gelten nicht als Qualitätsweine, sind auch nur regional bekannt. Das Aroma der Weine ist unter Weinkennern unbeliebt, wird sogar als Fehlton bewertet. Auch wenn es typische Weine für Coca-Cola-Trinker sind (die Literflaschen mit Kron-korkverschluss), tut das meiner Begeisterung für sie keinen Abbruch. Wo immer ich einen finde, muss ich Weinbanause davon eine (nur eine) Flasche haben (Burgenland: Uhudler, USA: Lake Niagara-weiss, Veneto, Piemont (Acqui-Terme): Fragolino bianco o rosé (auch als Schäumer), Tessin: Vino d’uva americana, zuweilen findet man ihn auch im Nostrano-verschnitt. Aus dem Trester wird ein ausgezeichneter Grappa gemacht.

Die Rebe ist im 19. Jahrhundert in den südlichen Alpentälern in Folge der Reblausepidemie eingeführt worden. Sie ist nach Wiki vermutlich eine natürliche Kreuzung amerikanischer Reben, also eine Rebsorte aus zwei verschiedenen, wild vorkommenden Arten (Hybridrebe). Sie bildet sehr früh kleine, dunkle Beeren, ist starkwüchsig, kälteunempfindlich und hat eine gewisse Reblaus-Resistenz.

Um ein Americana-Sorbet zu machen, müsste ich mindestens 4 Schachteln der Trauben gleichzeitig einkaufen. 3 von 4 zum Essen. Die letzte von 4 für das Sorbet, falls sie bis dann noch existiert. Das Sorbet ist übrigens himmlisch. Wäre himmlisch.

16 Kommentare zu „Uva Americana“

  1. Ein kleiner Trost: die gibt es auch zu trinken.
    Bei Winzern in (Nord?-)Italien gibt es den daraus gekelterten Wein unter der Ladentheke, auch wird aus dem Traster ein Grappa gebrannt. beides läuft unter dem Namen Fragola und erfüllt einige Kriterien der Wein- und Grappabereitung nicht, deshalb offiziell nicht erhältlich.

  2. Vor Jahren hatte ich eine Isabella im Garten. Und könnt mich heut noch sonstwohin beißen, dass ich bei der Übersiedlung kein Steckholz mitgenommen habe. Roh hab ich sie allerdings nur selten verzehrt – wenn die nicht super reif sind, stecken so viel Gerbstoffe in der Schale, dass einem auf der Zunge ein Pelz wächst. 🙂

    In der Steiermark wurden die Direktträgerweine übrigens recht plastisch als Heckenklescher oder Rabiatperle bezeichnet, und haben zeitweise den Schilcher in Verruf gebracht – so mancher kleine Schilcherbauer zog dereinst neben dem Wildbacher auch Direktträger und produzierte grauenvolle Verschnitte mit den im volkstümlichen Namen beschriebenen Folgen für die Trinker. 🙂

  3. ich denk, der ist verboten?
    von mir in italien erworbener fragolino-schaumwein war in wahrheit sone art erdbeersekt…
    (erinnert mich, das ich auf parzelle (kleingarten) bisschen trauben ernten muss, ich wollte verjus machen)

  4. @fressack: s.o.

    @Hedonistin: als Bordeaux-Liebhaber liebe ich Pelz auf der Zunge ! Die bei uns angebotenen Trauben sind meist überreif und verrieseln schon beim Anblick.

    @rugbyturniere: Im Tessin kriegt man ihn in Läden. In der EU kenn ich mich in der Weingesetzgebung nicht aus. Bei Kleinbauern ist er aberschon zu kriegen. Solchen, die ihren Wein in Korbflaschen mit Olivenöl verschliessen. 🙂

  5. dann mal im tessin schauen.
    ich seh mich schon den ganzen urlaub im auto sitzen:
    tessin abstecher, am 8.9. ist vaffanculo day in domodossola, am 9.9. ab nach Valgrisenche zur battaile des reines (ich liebe kuehe!!) und kaesemarsch auf der alpe devero ist auch noch im plan.
    puh!

  6. den kaesemarsch mache ich zu fuss, aber nicht von zuhause, sondern ab der ehem talstation der teleferica, da bin ich mit 12jahren zuletzt zu fuss hoch… (heute gibt es eine strasse, aber das ist ja lame).
    verjus: erstmal testen ob das brauchbar wird. dann geb ich auch ein flaeschchen ab.
    trauben abholen im tessin: im september seit ihr vermutlich schon wieder zuhause, oder?

  7. Ich habe im Tessin, in Ascona Americana-trauben gezogen, nun fressen mir Wespen und Hornissen einen grossen Teil der wunderbar gewordenen Trauben weg. Kann mir jemand sagen, ob und wie man dies etwas verhindern kann? Besten dank für Ragschläge.Alberto

  8. @alberto: ich würde ein paar Wespenfallen aus Plastik (im Gartencenter erhältlich) aufhängen. Solange es sich nicht gerade um einen ganzen Rebberg handelt, wirken die sehr gut. Gefüllt werden sie mit Wasser, etwas Obstessig und ganz wenig Geschirrwaschmittel mit Zitrusduft.

  9. da erst heute per Zufall hier gelandet: im österreichischen Burgenland wurde immer schon (etliche Jahre heimlich, da verboten) aus diversen Amerikanertrauben der herrliche Uhudler gemacht, inzwischen auch etliche andere Produkte daraus

  10. Ich liebe ihn – seit vielen Jahren.
    Allerdings noch mehr den Duft als den Geschmack!
    Bei Crea in Olivone und bei den „Alten Damen“ In Dongio (= Gebr. Peduzzi), beides im Bleniotal im Tessin, gibt es drei oder vier Sorten ….
    Leider kommen wir nur einamal im Jahr durchs Tessin – aber Americano muss dann einfach sein!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.