CH-3312 Fraubrunnen und CH-3412 Heimiswil: Landgasthöfe

CH-3312_00red_2008_Heimiswil
Suure Mocke mit Härdöpfustock, Sauerbraten mit Kartoffelstock. Ein Emmentaler Nationalgericht. Bevor wir hier unsern eigenen suure Mocke servieren, wollten wir ihn zuerst einmal in den führenden, hiesigen Institutionen probieren und mit unserem vergleichen.  Wir haben zwei Landgasthöfe aufgesucht, die ihn das ganze Jahr auf der Karte haben und dafür weitherum bekannt sind und sogar ihre Rezepte auf dem Internet anbieten:

In Heimiswil den Gasthof zum Löwen, der villecht bescht Suur Mocke vor Wält ! (Titelbild)
In Fraubrunnen der Gasthof zum Brunnen, der bescht Härdöpfustock vor Wält ! (unten)

CH-3312_0red_2008_Fraubrunnen

Kein leichtes Unterfangen, da beide vorab gleich Anspruch auf das weltbeste Rezept anmelden. Und wir mittendrin, mit unserm eigenen Rezept, für das ich rein vorsorglich, wie immer ganz ohne Selbstzweifel, sofort ebenfalls Anspruch auf einen Platz unter den Weltbesten erhebe.

Hotel zum Brunnen, Fraubrunnen Gasthof z. Löwen, Heimiswil
CH-3312_1red_2008_0965 CH-3312_2red_2008_1146

Hotel zum Brunnen, Fraubrunnen

Das Restaurant ist Innen wie Aussen etwas in die Jahre gekommen. Lang ist es her, dass General Napoleon Bonaparte hier auf dem Weg nach Rastatt übernachtet hat. Die Sitzpolster teilweise etwas abgewetzt. Auch die Diplome und Auszeichnungen (Koch des Jahres 1994, Kocholympiaden, Goldene und Silberne Medaillen noch und noch) erscheinen irgendwie angegilbt. Und doch, Alexander Rufibach kanns. Wir essen hier hin und wieder den „Suure Mocke“, für den er so berühmt ist. Ein bodenständiges Stück Rindsschulter, tagelang in Wein eingelegt und lange gekocht mit einem himmlischen „Härdöpfustock“. Anderes haben wir hier noch nie gegessen. Das Fleisch mag noch so langfaserig sein, wenns auf den Teller kommt, schmeckt es zart. Die Sauce bodenständig und gut. Nachschub an Sauce kommt in einem kleinen Kaffeekännchen. Eine zauberhafte Idee, die zielgenaues Verteilen der Sauce erlaubt. Wie er den Kartoffelstock hinbringt, weiss ich nicht. Zart und luftig und doch buttrig. Preis: mittel. zum Rezept.

Gasthof z. Löwen, Heimiswil

Hier sind Intérieur und Service eindeutig nobler. Ist auch nicht Jahrhunderte her, seit hier Fürst Rainier von Monaco und andere Prominente hier gegessen haben. Hier wird das gleiche Fleischstück aus Daniel Lüdis Küche im Schatten eines bleichen Selleriezweiges serviert. Das rote Ding auf dem Foto war eine Rotweinbirne. Das Fleisch auch hier zart, etwas weniger langfaserig, klar die bessere Fleisch-Qualität als in Fraubrunnen. Frau L., heikel in solchen Dingen, meint aber einen goût herauszuschmecken, der vermutlich in der extrem langsamen Garmethode zu suchen ist: 18h bei 80° C für Schmorfleisch ist eine doch sehr lange Garzeit. Dazu noch der 14-tägige Aufenthalt in der Marinade. Sehr gute, kräftige Sauce. Der Kartoffelstock ist gut, für unser Empfinden aber etwas kompakt. Preis: gehoben. zum Rezept

Fazit

Sieger des Vergleichs: Napoleon hat besser gewählt, d.h. Vorteil für Fraubrunnen. Rufibach kocht den Sauerbraten für unsern Geschmack souveräner. Morgen bin ich an der Reihe mit meinem Sauerbraten. Unkritisch und voreingenommen von mir selbst beurteilt.

10 Kommentare zu „CH-3312 Fraubrunnen und CH-3412 Heimiswil: Landgasthöfe“

  1. Ich bevorzuge die Napoléon Einkehre!

    Der Sauerbraten sieht klasse aus, comme il faut, da kriege ich glatt Lust, sofort einen zu machen!

  2. Vielleicht sollten Dir wir etwas Sauerbraten für den 19.4. aufheben.
    Und unser Püree (Stock) ist ohnehin das beste.

  3. Ich kenne Deine Frau nicht, meine aber nachvollziehen zu können, was sie an dem lange geschmorten Fleisch störte. Es gibt ein Aroma übergarten Fleisches, das manche Personen überhaupt nicht goutieren, andre sind da weniger sensibel. Chemischphysikalisch kann ichs nicht belegen;kenne das aber, da mein significant other bei so was sehr empfindlich ist, der Kater und ich sind da weniger heikel.

  4. sauerbraten ist schon was feines.. ich würd die beilage und sauce vom frauenbrunnen nehmen und das fleisch vom löwen. aber… eigentlich will ich bestimmt nur deinen sauerbraten, der wie du schon meintest, genau in der selben klasse spielt oder eher sauert 🙂

  5. @Bolli: meinen Sauerbraten verschmähst Du ???

    @fressack: der weltbeste ?

    @kulinaria: mir schwebt da so eine Art Hamburger-Buns mit Sauerbraten für die Volksverköstigung vor.

    @Duni: ich halte es da auch eher mit dem Kater. Frau L. hingegen riecht auch Zapfen beim Wein sozusagen schon bei geschlossener Flasche.

    @nysa: Mit meinem Sauerbraten fährst Du nicht schlecht.

    @Petra: Emmentaler Sauerbraten, ich hab noch nie rheinischen oder bayrischen gegessen.

  6. Suure Mocke und Härdöpfustock ist eine lange Tradition im Bernbiet. Die Italiener stehen aber mit ihrem Brasato in nichts nach, sind doch die Beilagen auch nicht ohne. Ein südlicher Einfluss im
    Bernbiet wäre auch nicht ohne. Die Kartoffeln sind ja in den allermeisten Fälle auch nicht Bio und somit auch nicht spezieller und zuviel Butter ist ja bekanntlich auch wieder nicht gut.
    Viel Glück beim probieren
    Gruss Ruedi Baumgartner
    aus dem sonnigen Bündnerland

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.