Linzertorte 20170415_131422

Linzertorte, la mia divina

Linzertorte 20170415_131451

Zu Linzertorte gibt es nichts mehr zu sagen. Kein mitteleuropäischer Haushalt, der nicht sein eigenes Rezept hätte und nicht darauf schwörte, dass es das beste aller guten sei. Meine Linzertorte sieht aus wie andere Linzertorten aussehen, schmeckt, wie eine Linzertorte schmecken soll, hat drin was andere auch haben, entspricht zwar keineswegs dem Original, aber sie ist so gut, dass ich mir wenigstens die Reise nach Linz ersparen kann. Seit Jahren schaue ich mich nach guten Rezepten um, so u.a. bei der kuk Hofbäckerei Linz (in einem alten Coop-blättli kolportiert), bei claudios geheim gehaltenem Keinrezept in Anonyme Köche, beim zitronigen Kochbuchklassikaner der katharina esskultur, bei Familie reibeisen im ruhenden Blog genussmousse, bei Nathalies cucina casalingha, bei micha von grain de sel und bei Lucas Rosenblatt. Von überall schnappte ich mir gute Ideen. Was mir nicht gefiel, ignorierte ich. Wie etwa das viele Mehl oder den dicken Boden bei vielen Anhängern des Originals. Reduzierte den Zuckergehalt. Mischte fröhlich und unbeschwert den Kakao der Micha unter. Zu den üblichen Gewürzen gab ich, gewitzigt wie Eckart Witzigmann, einen Hauch Kardamom, statt zu der in Linz verpönten Kirschflasche griff ich nach eigener Eingebung zu badischem Waldhimbeergeist, und schraubte, dem guten Rat von Lukas Rosenblatt folgend, den Anteil Mandelpulver in die Höhe, bis der Teig dem Zerfall nahe war… und buk mir so meine (meine?? meine!!) eigene Linzertorte: la mia divina. Und machte mich damit zur eigenen Grossmutter. Und wie alle andern LinzertortenbäckerInnen leiste auch ich den heiligen Linzertortenschwur, dass meine die allerbeste… etc. etc.

So, jetzt halte ich die Klappe und backe gleich 2 Torten, falls mir nochmals eine runterfallen sollte, was man bei Backmuffeln wie mir nie ausschliessen kann:

la mia Linzertorte

Linzertorte 20170415_131407

Zutaten
für 2 Torten, runde 20-er Bleche

250 g Mehl
250 g Butter, weich
200 g feiner Zucker (Kristallzucker)
280 g Mandeln gemahlen. Damit wird die Linzer saftiger, jedoch etwas weniger nussig als mit gerösteten Haselnüssen
1/2 Sachet (8 g) Backpulver
1 Sachet Bourbon Vanillezucker
1 TL Zimt, gestrichen
2 EL Kakao (ca. 17g)
1 Msp. Nelkenpulver
1 Msp. Kardamompulver
1 Ei
30 ml Waldhimbeergeist
2×250 g Himbeermarmelade, nur die beste ist gut genug
je 1 EL Waldhimbeergeist aus dem Schwarzwald, zum verdünnen der Himbeermarmelade, sie bleibt damit auch ein wenig flüssiger.

1 Eigelb mit etwas Rahm vermischt (zum Bestreichen)

Zubereitung
(1) Weiche Butter, Zucker, Salz und Gewürze in der Küchenmaschine (Schwingbesen) schaumig rühren. Das Ei portionsweise unterrühren. Auf K-Haken wechseln, Himbeergeist, Mandeln, Mehl mit Backpulver einarbeiten. In Folie einpacken und mind. 4 Stunden ruhen lassen.
(2) Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
(3) Zweimal 1/3 der Masse zwischen leicht bemehltem Backpapier ca. 7 mm dick ausrollen und damit 2 mit Backpapier ausgekleidete runde 20-er Kuchenbleche auslegen. Die Abschnitte zu Würstchen ausrollen und damit den Rand hochziehen und verstärken. Kalt stellen.

(4) Das restliche Drittel der Masse mit 1 EL Mehl und 1 TL Kakao verkneten, teilen und zweimal ca. 3 mm dick auf die Grösse der Kuchenbleche auswallen. Mit Eigelb-Rahmmischung bestreichen. Die Teigplatten kurz im Tiefkühler ein wenig anfrieren lassen. Dann mit dem Zackenroller feine 5-7mm breite Streifen schneiden. Bis zum Gebrauch im Tiefkühler hart frieren.
(5) Die 2 Gläser Himbeermarmelade je nach Konsistenz mit je 1 EL Himbeergeist  (der Kirschtrick von Nathalie) mischen. Die Tortenböden mit der Gabel ein paar Mal einstechen und dann mit Himbeermarmelade bestreichen. Die gefrorenen Teigstreifen vorsichtig gitterförmig auf die Torte legen.
(6) Backen: bei ca. 180 ° C für etwa 40-50 Minuten.

Linzertorte 2017 04 17_0882

Aus den Teigresten und Marmelade gibts jedesmal ein kleines Probiertörtchen, um die Wartezeit (mind. 3 Tage im kühlen Keller, bis die Torte durchgezogen ist) zu überbrücken.

Auch wenn ich die Torte in einem übermütigen Anflug von Hybris „la mia divina“ benannt habe, berechtigt mich das noch lange nicht, nach den Sternen zu greifen, wie das etwa Micha tun darf. Der Teig ist so mürbe, dass das Herstellen der Streifen schwierig, ein Flechtmuster unmöglich ist. Der alte Kochschultrick mit dem Unterkneten von wenig Mehl zum Streifenteig und dem Anfrieren half jedoch, der Versuchung zu widerstehen, die Streifen nach Art schneller Linzer Konditoren mit dem Spritzbeutel zu formen.

Meine Torte ist die Eure
Alles ist von Euch geborgt
wie so viel in meinem Leben
hier geb ich sie euch zurück
Danke

36 Kommentare zu “Linzertorte, la mia divina”

  1. mit Gefühl perfekt gebacken
    mit Gefühl perfekt geschrieben
    = du hast es einfach drauf!

    Einen schönen Sonntag für euch – hoffentlich mit DEINER Linzertortr?!

    Liebe Grüße Eva

  2. Schlussändlig e Traum von‘ ere Linzertorte. Gueti Sache bruuche halt eifach ihri Zyt! Di Rezäpt isch kopiert und grad in minere Noochbagglischte wyt oobe postiert worde. Danggerscheen!

  3. DANKE! Für den wunderbaren Text, das tolle Foto, das gut nachzuvollziehende Rezept und insbesondere den Schluss. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Was habe ich nicht alles schon von Ihnen lernen dürfen. Und das Gefühl, in einer solchen „Runde“ aufgehoben zu sein, ist doch wahrlich schön. DANKE! Haben Sie einen großartigen Genuß bei möglichst Sonnenstrahlen, innen und außen!Sunni

  4. bin zwar aus dem Rheinland, aber von richtig guter Linzer Torte mit viel Marmelade träum ich seit dem ein Freund aus dem badischen regelmäßig eine große Menge Linzer seiner Mama mitgebracht und mit einem anderen Kommilitonen und mir geteilt hat.

    Und nun? Der Traum geht weiter 😃

    Lieben Dank und liebe Grüße von Kai, dem alten 🎪🐎

    1. In manchen Rezepten werden pro Torte 3-4 EL Marmelade verwendet, gerade genug, um den Boden abzudecken. Beim Backen wird das dann richtig zäh. Nein, mit Geiz kann man nicht kochen. „mit viel Marmelade“ muss sein. Liebe Grüsse.

  5. viiiielen herzlichen dank 😃 hab alles vorrätig-auch den himbeergeist….ABER heute geniesse ich die wärmende sonne 😃….ab montag ist wieder backwetter. ich freue mich aufs nachbacken deiner linzer. habe bis dahin immer die von der frau elisabeth fülscher gebacken. einen schönen sonntag und sonnige grüsse aus lenzburg

  6. Eine Torte mit drei Tagen Wartezeit???
    Wie soll das gehen, das ist echt hart! Ich werde sie nachbacken, denn deine Linzer ist bestimmt die Krönung unter allen Linzer Torten, davon bin ich überzeugt. Aber ob ich so viel Selbstbeherrschung aufbringen werde, drei Tage zu warten…
    Vielen Dank für deine Geduld, das Herumfeilen am Rezept, das Wieder-aus-dem-Bröselfrust-auferstehen…ich habe die Geschichte mitverfolgt und freue mich über das gute Ende. Und jetzt bin ich dran: nachbacken und warten können!
    Einen sonnigen Mai wünsche ich
    Kari

  7. Servus aus Österreich! Ich bin eine begeisterte und vom ersten Tag an tief beeindruckte Leserin deines Blogs.
    Kultur, Natur und Küche begeistern mich gleichermaßen!
    Ich bin auch von deinem letzten Vorschlag begeistert und werde deine Mandeltorte a lá Linzer sofort probieren. Mir scheint, alle“Schwächen“ einer Linzertorte sind überwunden. Meiner Ansicht nach ist es auch keine Linzer mehr, denn die ist ja per definitionem mit Haselnüssen!
    Freu mich schon wieder etwas von dir nachzumachen. Diese Tage sind für mich“Küchenfeiertage“!

    1. Schön, wenn man vermisst wird! irgendwo hab ich beim recherchieren gelesen, dass die Linzer ursprünglich auch nur mit Mandeln gemacht worden sei. Wie immer auch, Aus guten Zutaten kann man kaum was schlechtes backen.

  8. Obwohl ich mir ja auf meine Linzer mächtig was einbilde, gebe ich ohne mit der Wimper zu zucken zu, dass deine doch auch sehr gut aussieht! Mir gefällt das Mehr an Mandeln gut!

  9. Merci,lieber Robert.. Die sieht wirklich zum anbeissen aus..da kann ich def Abstinken mit meiner gekauften… Probier’s jetzt gleichwohl zu geniessen;-) Hoff,es geht dir besser,ich liebe deine Blogbeiträge.. E liebe Gruess,Jac

    [vom ipad automatisch eingefügte Adressangaben von lamiacucina gelöscht]

    1. so schlimm wirds nicht sein. Am Samstag bin ich in der Migros in der Aeschenvorstadt gestanden und hab mir noch überlegt, ob ich mir ein Stück mitnehmen soll. Als Vergleich. Hab dann aber doch drauf verzichtet.

      1. Ja, ich geb mir Zeit. Zumal mein Haushalt nicht in Mitteleuropa zu liegen scheint und ich noch nie auf ein Linzer-Torten-Rezept schwörte geschweige denn schwor. Danke, dass mir mildernde Umstände gewährt sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s