Doubs(17

Doubs der Unschlüssige (17) La Combe de Biaufond. Mutter aller Schluchten

Doubs(17) 20180713_125052

Das Hinweisschild ist nicht zu übersehen: „Nur für schwindelfreie Personen begehbar“.  Wer in die Schlucht absteigen will, muss Stege, Treppen, Brücken und nahezu senkrechte Felswände auf langen Leitern überwinden. Ein no-go für Höhenschwindler und Schwindelwanderer wie mich. Doch murkse ich nun schon soo lange an dieser Wanderung herum. Einmal muss es sein. Augen zu und niemals und nie in die Tiefe schauen. Und kein Wort über mein Vorhaben an Frau L.

Mäxle parke ich wiederum in La Goule, dem Endpunkt der Wanderung. Ein in Saignelégier angeheuertes Taxi  bringt mich wieder auf die Jurahöhen und an den Ausgangspunkt La Ferrière. Schliesslich stehen mir 5 Stunden Wandern bevor.

Von La Ferrière führen Forstwege etwa 200 Höhenmeter hinab mitten in die Combe de Valanvron, eine Schlucht, die hinter dem Friedhof von La Chaux-de-Fonds beginnt. Dunkler Wald, liebliche Lichtungen, gesäumt von mannshohem Kerbel, Mädesüss und Wildblumen. Umflattert von einem Schluchtengetümmel bunter Schmetterlinge. Stille. Einzig vernehmbarer Schluchtenlärm ist das Schluchzen, Zwitschern und Kreischen von Vögeln.

Doubs(17) 20180713_112038

Doubs(17) 20180713_111521

Doubs(17) 20180713_114058

Entwässert wird das Tal durch den Wildbach La Ronde, der aber in der warmen Jahreszeit kein Wasser führt. Am tiefsten Punkt weitet sich die Schlucht und findet in einem weitgehend verlandeten, braunen Tümpelsee mit dem sinnigen Namen Cul des Près  ihren Abschluss.

Doubs(17) 20180713_115339

Dann naht die Stunde der Wahrheit. Die ersten Leitersprossen sind noch harmlos.

Doubs(17) 20180713_120140

Und plötzlich steht man überrascht am Abgrund: halb so schlimm, entschärft durch zwei lange Treppenleitern aus brossiertem, edlem Chromstahl,  beinahe stöckelschuhgängig, solide Schweizer Wertarbeit mit ungezählten Treppentritten samt beidseitigem Geländer, immer wieder unterbrochen durch vertikale Leitertritte und kleine Podeste. Auf solchen Leitern würde ich sogar aufs Matterhorn klettern! Geht doch!

Doubs(17) 20180713_120323gedreht

Doubs(17) 20180713_120630

Auch wenn sich der verwöhnte Wanderer bei den folgenden Leitern und Treppen wieder mit verzinktem Stahlblech, Steinstufen und zuletzt mit Holzbohlen bescheiden muss: mit Bedacht ist alles sicher und schwindelfrei zu bewandern.

Doubs(17) 20180713_121125

Doubs(17) 20180713_123210

Feuchte Moosfetzen hängen von den Bäumen herab, modernde Baumstämme liegen kreuz und quer und erinnern an einen Tropenwald. So geht es an hoch aufragenden Felsen vorbei weiter abwärts.

Doubs(17) 20180713_120938

Unterwegs trifft man auf schauderliche Höhlen, die ich leise auf Zehenspitzen umgehe. Soll den schlafenden, siebenköpfigen Drachen töten wer will. Ohne dass dafür eine schöne Königstochter zu gewinnen wäre, rühre ich keinen Finger. Mein Schweizer Taschenmesser bleibt im Rucksack.

Doubs(17) 20180713_121406

Am tiefsten Punkt der steilen Schlucht gelangt man an den Seitenarm des Lac de Biaufond, einem Paradies für Wasservögel.

Doubs(17) 20180713_125200

Hier bin ich wieder am Doubs. Am Stausee entlang geht es erst über Felder dann über Forstwege wieder hoch hinauf. Alles im Wald. Weit unten hört man den Doubs rauschen. Hin und wieder sieht man ihn auch in der Tiefe glitzern. Langweilig. Ich hätte doch auf die französische Seite wechseln sollen. Dort verläuft der Weg meist näher am Ufer. Aber das lässt sich ja wiederholen.

Doubs(17) 20180713_131840

Doubs(17) 20180713_150540

Nach weiteren 3 Stunden winkt endlich das einsame Gasthaus in La Bouège mit Wasser und Kaffee.

Doubs(17) 20180713_153911

Nun fehlt noch die Königsetappe mit 6 Stunden Marschzeit. Dann fühle ich mich fit für 3 Tage Wandern in Strassenschluchten: Mitte September in Berlin. Ick freu mir.

22 Kommentare zu „Doubs der Unschlüssige (17) La Combe de Biaufond. Mutter aller Schluchten“

  1. Tolle Bilder; würde ich auch gerne mal hingehen – leider aber aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Aber schön dass es wenigstens virtuell – dank deiner Bilder – möglich ist.

  2. Bewundernswert, was Sie schaffen. Ja, der Wille und die Sehnsucht schaffen vieles.Wir danken von Herzen, dass wir Sie dabei begeleiten dürfen. Großartig! Und die Fotos sind richtig toll.

  3. Lieber Robert, was für eine Tour! Wäre mir -trotz Geländer etc – mit meiner Höhenangst schwer gefallen!
    Schön, dass ich diese wunderschöne Landschaft wenigstens durch deine Berichte und tollen Fotos miterleben kann!
    Danke dafür.
    Berlin = wow …. so nahe bei Hamburg?!! 😉😊
    Einen schönen Sonntag für euch.
    Liebe Grüße Eva

    1. Ja, für Berlin habe ich lange gekämpft. Nächstes Jahr liegt auch wieder eine Stippvisite in einer europäischen Stadt drin. Muss ja nach 20-jähriger Abstinenz erst wieder lernen, ein Flugbillet zu bestellen und mich im Chaos eines Terminals zurechtfinden. Da hat sich so vieles geändert. Liebe Grüsse an dich und Knut im neuen Heim.

  4. Was für eine wunderschöne Tour!

    Und September in Berlin ist gebucht, kannst Du nicht ein paar Tage mehr buchen? Hier gibt es doch auch so viel zu wandern! (Ich vorfreue mich und hoffe, wir sehen uns.) 🙂

    1. länger kann ich Frau L. nicht alleine lassen. Betreuung ist zwar organisiert und jemand da, der für sie kocht. Für einen Kaffee oder ein Mittagessen lade ich dich aber gerne ein. Ich kann ja nicht andauernd wandern 🙂

  5. Den Siebenköpfigen in High Heels töten – das wäre doch was! Wieder einmal ein schön schauerliches, schwindelndes Schauermärchen gleich zum Frühstück am Sonntag! Neugier auch gleich: Was treibt er in Berlin!?
    Herzliche Grüße an den tapferen Wandersmann von Prinzessin Yushka und den sechs Zwergen. 🙋🏻‍♀️😅

    1. Als Wanderprediger besitze ich nur Sandalen, keine High Heels 🙂
      In Berlin lasse ich mich durch die Stadt treiben, mit einem Gerüst aber ohne festen Plan, auch wenn ich das Brandenburgertor und andere Sehenswürdigkeiten verpasse. 3 Tage reichen nirgendwo hin.

  6. Unglaublich, welch schöne Etappen der Doubs bietet. Und du mittendrin, voller Tatendrang! Wie schön, dass du diese herrlichen Wandererlebnisse hast und dazu die Vorfreude auf September.

  7. Da es einen Cul des Près gibt, muss das Fleckchen sehr, sehr abgelegen sein. Immerhin hat es Blumen am Eingang zur Hölle 😉

  8. ….also, als preis müsste ich schon den siebenköpfigen drachen zu gesicht bekommen…..die zeit, in der ich nur übers gerüst in meine wohnung konnte, hat mir gereicht. alles gute für die nächste wanderung an dem schönen doubs. eine frohe sommerwoche 👋🏼❤️🐝

  9. Tolle Bilder einer tollen Tour, man bekommt gleich Lust, die nachzulaufen. Ich merke mir das vor, wenn ich mal in der Gegend bin. Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.