Doubs(18)

Doubs der Unschlüssige (18): Les Brenets bis Biaufond

Doubs(18) 20180724_100456

Königsetappe. Weil schön & lang. Weil Längste & Schönste. Weil schattig & kühl. Wichtig bei der herrschenden Hitze. Deshalb habe ich sie mir zum Schluss aufgespart.

Mäxle darf am Lac des Brenets im Schatten warten. Um 10 Uhr fährt das Schiff bis zum Ende des Sees. Die Fjorde des Lac des Brenets (siehe auch hier) wirken vom Schiff aus am schönsten. Deshalb dürfen die Füsse noch etwas schifflifahren und ich hänge am Schluss noch die Strecke von Maison Monsieur bis Biaufond an.

Doubs(18) 20180724_100540

Der ca. 27 Meter hohe Wasserfall Saut du Doubs ist Folge eines Bergsturzes vor etwa 14’000 Jahren, der an dieser Stelle das enge, tief eingeschnittene Doubstal auffüllte und den Lac des Brenets staute.

Doubs(18) 20180724_102928

Nach dem Anblick des Wasserfalls rettet sich die Mehrzahl der Schiffsgäste zurück in die Wirtschaft am Ende des Sees, um sich wieder einzuschiffen. Mit mir waren es nur 3 Personen, die an diesem heissen Tag die Wanderung in der schattigen Schlucht Richtung Maison Monsieur fortsetzten.

Doubs(18) 20180724_104800

Kurz nach dem Wasserfall öffnet sich das Tal zum Stausee des Lac de Moron hin. Schöner, leicht coupierter Wanderweg unterhalb von Felsbändern, teilweise durch kurze Galerien, fast immer mit Sicht auf den See.

Doubs(18) 20180724_104858

Um den See heuer noch zu füllen, müsste es wieder einmal ein paar Wochen regnen, lieber Petrus! Am Ende des Sees: die Barrage du Chatelôt, 1951-53 als schweizerisch-französisches Gemeinschaftswerk erbaut.

Doubs(18) 20180724_113007

Durch vom Kraftwerk angelegte Tunnel und Galerien gelangt man auf die Unterseite der 74 m hohen Staumauer.

Doubs(18) 20180724_113043

Doubs(18) 20180724_113309

Doubs(18) 20180724_113243

Und schon sind wir in „unberührter“ Natur. Allein mit dem Restwasser, das die Kraftwerke gnädigerweise dem Fluss belassen. Das im Stausee von Moron gefasste Wasser wird durch eine Druckleitung zu der vier Kilometer flussabwärts liegenden Elektrizitätszentrale geführt und dort wieder in den Fluss geführt. Immerhin wird dem Doubs seit 2005 etwa 8 mal mehr Restwasser als früher belassen. Die am Fuss der Mauer eingebaute, kleine Turbine kompensiert den Verlust beim Nutzgrad teilweise.

Doubs(18) 20180724_114636

Die Ausbreitung des Protestantismus auf Neuenburger Boden (1530-1536) führte zu einer Spaltung zwischen Neuenburg und der Franche-Comté. Doch vermochte sie die nachbarlichen Beziehungen nicht zu behindern. Bis ins 20. Jahrhundert deckten sich viele Franzosen unter Umgehung von Zoll- und Steuerabgaben in Schweizer Geschäften ein, die an entlegenen Stellen eingerichtet waren. Selbst Hochwasser des Doubs war kein Hindernis. Die Waren wurden an Seilen über Flussengen gehievt. So entstand auch der einsam gelegene Halte du Chatelôt, der heute noch zeitweise bewirtet wird. Anstelle von Schmugglern sind es heute Wanderer, die hier einkehren. Hier wird mit Doubswasser gewaschen. Pasta wäre gemäss Speisekarte zu haben.

Doubs(18) 20180724_114904

Die Wanderung folgt nun auf weiten Strecken in tiefer Schlucht, am Fuss von teilweise spektakulär überhängenden Felsbändern. Schaurig schön. An ehemalige, zerfallene oder verschwundene Mühlen, Glashütten und andere Industrieanlagen erinnern Schautafeln des Kraftwerks.

Doubs(18) 20180724_115545

Doubs(18) 20180724_115611

Doubs(18) 20180724_121557

Gegenüber das französische Ufer, steil, meist weglos.

Doubs(18) 20180724_121655

Doubs(18) 20180724_121935

Doubs(18) 20180724_123929

Zyklopische Felsenformation.

Doubs(18) 20180724_124749

Schattig und feucht: Im Reich der Moose. Moos überwuchert alles. Totholz. Lebendes Holz. Nur schnell raus hier, bevor mich eine Schicht Moos überwuchert.

Doubs(18) 20180724_125958

Doch langsam öffnet sich das Tal. Nach Umgehung der Centrale du Torret, dem Elektrizitätswerk von Le Chatelôt, das den ganzen Uferbereich für sich und eine steile Standseilbahn beansprucht -hieher führt keine Strasse-, zieht sich der Wanderweg weiter entlang des wieder breiteren Doubs bis zum kleinen Weiler Maison Monsieur.

Doubs(18) 20180724_135856

Früher gab es kaum Brücken über den Doubs. Zwischen Morteau und Goumois kein einzige. Waren und Reisende, die von der Grafschaft Neuenburg nach Morteau befördert werden mussten, wurden im Dorf Les Brenets auf Fähren übergesetzt. Dasselbe in Maison Monsieur für die Destination Mömpelgard. Seit 1592 lagen die Zoll und Fischereirechte bei den Herren von Neuenburg, die diese hier an einen Statthalter verpachteten, der als Fährmann, Fischer, Zöllner und Gastwirt amtete. Heute Restaurant, direkt am Ufer. Leider nur Feldschlösschen-Bier (die grösste Brauerei der Schweiz). Aber ich bin leidensfähig. Nach 5 Stunden Wanderung trinke ich alles.

Doubs(18) 20180724_151250

Gestärkt passiere ich den Pavillon des Sonneurs, Versammlungsort eines Freundeskreises radikaler Neuenburger Patrioten aus dem Jahre 1841. Unangefochten von den patriotischen Musen im Garten. Der Name „Sonneurs“ erinnert an die Glocke, mit der früher die Fähre gerufen wurde. Ich wechsle bei La Rasse auf die französische Seite, um die abends von Grenzgängern stark befahrene Strasse zu umgehen.

Doubs(18) 20180724_153201

Nach einer weitern Stunde ist die Brücke von Biaufond erreicht. Das Postauto tutet mich -Heimat wie bist du schön- mit Dreiklang im Tritonus nach La Chaux-des-Fonds. Schnell umsteigen in den supermodernen RER der französischen Staatsbahn. Bis Le Locle. Von dort mit dem Bus nach Les Brenets an den Ausgangspunkt zurück. Geschafft.

Doubs(18) 20180724_160226

19 Kommentare zu „Doubs der Unschlüssige (18): Les Brenets bis Biaufond“

  1. Guten Morgen, herzlichen Dank für die wunderschönen Bilder und die einladende Beschreibung.. außerdem …ich liebe Ihren Blog , so manches hab ich nachgekocht und meine Familie und mich sehr daran erfreut! Danke und Alles Gute ! Mage

  2. Gratulation! Zu der wundervollen Reise mit und am Fluss, zu dem Mut und Durchhaltevermögen, den herrlichen geteilten EIndrücken und den zauberhaften Fotos! Danke fürs Teilhaben aus der Ferne!

  3. Ja, auch von mir Glückwunsch zur letzten , so wunderschönen Etappe!
    Mir fehlen die Worte ob der Schönheit dieser Landschaft und deiner Fotos davon.
    Danke, dass du uns daran hast teilnehmen lassen.
    Liebe Grüße Eva

  4. Der Tritonus des Schweizer Postautos, das erinnert mich an Kindheits-erinnerungen! Damals wußte ich aber nicht, dass das einer ist!
    Gute Besserung für Frau L. wünsche ich euch beiden einen schönen Sonntag.

  5. Ihre Doubs-Wanderungen sind so schön und fantastisch wie die Rezepte von lamiacucina. Vielen herzlichen Dank dafür. Und weshalb nicht ein kleines Büchlein machen über diese Doubs-Geschichten? Ich wäre gerne Abnehmerin.

  6. Ganz herzlichen Dank für die wunderbare Reise! Danke für die Lebenssehnsucht und die Fülle der Informationen. Danke für das gute Essen und den liebevollen Humor!
    Grüße an die Gattin – ich kann auch nicht mehr als ein paar Meter fröhlich laufen. Da ist es gut, wenn einer die Informationen mitbringt.
    Das Leben ist trotzdem und sehr gut!
    Viele Grüße
    julenburger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.