CH-7504 Pontresina: verspätete Postkartengrüsse

Postkartengrüsse
Postkartengrüsse

Pontresina ist ein idealer Ferienort. Wenn es regnet und man im Nebel keine 100 m weit sieht, kann man sich im örtlichen Kiosk Postkarten mit besonnten Bildern der umliegenden Berge anschauen. Welcher Ferienort an der Adria bietet mir bei Sonnenwetter Postkarten mit Regenfotos ?

Der Ferienort hält die unterschiedlichsten Unterkünfte für die unterschiedlichsten Geschmäcker bereit:

Nobel-Gediegen
Nobel-Gediegen
Imperial-Alpin
Imperial-Alpin
Rustikal-Luftig
Rustikal-Luftig
m. fl. k. u. w. Wasser
m. fl. k. u. w. Wasser

Sehenswert die alte Bergkirche Santa Maria mit ihren freigelegten Malereien und Fresken aus dem 13. und 15. Jahrhundert. Mein liebster Aufenthaltsort in Pontresina: der Friedhof von Santa Maria mit den so konzentriert und ernsthaft blickenden Engeln. Stundenlang könnte ich ihnen beim Blumenstreuen zuschauen. Sie reden nicht viel und ich muss Ihnen die Welt nicht erklären.

Chiesa Santa Maria Pontresina
Chiesa Santa Maria Pontresina
Engel weiblich
Engel weiblich

In einem Bergort stehen Berge. Das lässt sich nicht ändern. Das gibt einerseits Gelegenheit für schöne Aussichten, ist andererseits mit viel lästigem Auf- und Abwärtswandern verbunden, immerhin verheissen die Wanderwegweiser Trinkkelche, gute Zeichen:

Aus- und Fernsichten
Aus- und Fernsichten
Oberengadiner Seen
Oberengadiner Seen
Bernina und Biancograt
Bernina und Biancograt

Verhungern muss man auch nicht, der Ort weist einige taugliche Essstätten auf:

Rindsbraten an Barolo
Rindsbraten an Barolo
Essterrasse geschlossen
Essterrasse geschlossen

Das allerbeste an Pontresina aber ist die Engadiner Torte von Kochendörfer, die möchte ich nachbacken können. Drei dünne Nussmürbeteigschichten, dazwischen Butter-Kirschcreme, zuoberst ein Deckel aus Mandelkrokant, Pinoli und Sultaninen. Nicht zu verwechseln mit der Engadiner Nusstorte.

Engadinertorte
Engadinertorte

AddThis Social Bookmark Button

12 Kommentare zu „CH-7504 Pontresina: verspätete Postkartengrüsse“

  1. Für welche Untekunft habt ihr euch denn entschieden? Wie lange wandert ihr denn so an einem solchen Tag? – Falls du diese einmalige Engadinertorte jemals backen solltest, bekomme ich dann ein Stück? – Schönen Sonntag – heute wird es heiß!!

  2. Schöne Bilder! Machen Lust aufs Engadin…

    Was die wunderschöne Torte angeht, da bin ich mir sicher, dass du sie (vielleicht mit Hilfe von Frau L. ?) nachbacken kannst. Muss ja nicht unbedingt im heißen Sommer sein, im Herbst oder Winter schmeckt sie bestimmt noch viel besser!

  3. Deine Reportagen sind ein Genuss, Fotosujets und Gastronomie.

    @Eva: in der Ost-CH sieht es nach düsterem Sonntag aus, vielleicht aber doch schwül

  4. Ich weiß, Du bist eher Koch als Bäcker, aber kannst Du bitte versuchen, die Engadiner Torte nachzubacken? Ich komme dann auch zum Kaffeetrinken!

  5. Ich freue mich immer mehr auf unseren Urlaub in den Alpen bei Deinen tollen Fotos. Hier ist es schon recht drückend.

  6. @Eva: in einer netten Ferienwohnung. Wir sind alt und bequem geworden. Wandern gerne flach, max. 2 Stunden. Hin und wieder mache ich mich alleine auf um Gipfel zu erstürmen, falls es eine Seilbahn gibt.

    @Ursula:
    @Claudia:
    Frau L. isst keine Torten, mir und ihr fehlt die Erfahrung im Tortenbacken und die Tortenringe.

    @rike: die frischen Abende sind wohltuend bei der Hitze.

    @Dandu: mitten im honeymoon schleichst Du Dich an den Computer ?

  7. Die Torte hört sich traumhaft an,
    aber „dünne Nussmürbteigschichten“ sind sicher schwer zu handhaben. Habe mal gegoogelt, die Torte scheint auch nicht so bekannt zu sein, ein Rezept findet sich nicht.

  8. Eine bunt gemischte Nachlese, sehr vergnüglich. Das mit ‚imperial-alpin‘ Betitelte sieht nach Peter Zumthor aus.

  9. Die Bergpanoramen begeistern mich! Ich sehe sie so selten und wenn man dann ein Urlaubsziel wählen muss, dann ist es nicht so leicht, für die Berge zu stimmen, denn das Meer ruft ja auch…
    Jedenfalls: schöne Fotos! Vielen Dank.

    mandy

  10. @Marcie: habs auch schon vergeblich versucht. Im Engadin gibts ein paar Bäckereien, die sie herstellen.

    @the rufus: da oben muss jeder Drink schwer erarbeitet werden. Und wenn man meint man hat die Hütte erreicht, gehts nochmals 300 Meter nach oben. Furchtbar.

    @april: schlechte, langweilige Allerweltsarchitektur. Ich traue Zumthor Besseres zu.

    @amanda: wenn man so nah am Meer wohnt wie Du, könnte ich den Sirenenklängen des Wassers auch nicht widerstehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.