Berlin in drei Wanderungen: Tag Eins

Berlin 1 20180911_105501

Ein lange gehegter Wunsch hat sich mir erfüllt: Berlin in 3 Tageswanderungen. Mehr war nicht möglich. Frau L. durch die Spitex versorgt, ich sorgenfrei unterwegs. Meine paar Dutzend Instagram- und facebook-Follower haben einige der Bilder schon gesehen. Die drei Tage habe ich für meinen Blog und zu meiner Erinnerung aufgearbeitet, durch weitere Bilder und Text ergänzt, so wie ich mich durch Berlin habe treiben lassen: ein paar Fixpunkte, sonst weitgehend ungeplant, chaotisch, assoziativ. Alles Handybilder aus der Hüfte. Eine nüchterne Aufzeichnung, kein Reiseführer. Wenn sich jemand diese Diaschau antun will, bitte. Namensnennungen sind unbezahlt, unverlinkt und keine versteckte Werbung.

Noch mit dem gelben Rollkoffer an der Hand stolpere ich an der Schönhauser Allee (nicht ganz zufällig) über schöne Graffiti.

Berlin 1 20180911_111251

Und über Kaffeesäcke: Zufallsentdeckung. Perfekter Cappuccino in der Kaffeerösterei The Barn, Coffee Roasters.

Berlin 1 20180911_111834

An der Saarbrückerstrasse erfreuen mich in Stein gehauene Apostrophe:
„Einer acht’s;
der andre betracht’s;
der dritte verlacht’s;
was macht’s?“

Berlin 1 20180911_113347

Koffer im Hotel Ackselhaus an schönster, ruhiger Lage am Prenzlauerberg deponiert, veganes Mittagessen im Hermann’s am Rosenthaler Platz (Prenzlau verpflichtet) und gemächlich stadtwärts gebummelt: an einem Backsteinpalast in der Auguststrasse vorbei, mit Bauklötzchen wie aus dem Anker Baukasten 1905-06 erbaut.

Berlin 1 20180911_131231

Vor dem Sophieneck winkt mir der Fernsehturm ein erstes Mal verschämt zu:

Berlin 1 20180911_131528

Die Hauseingänge führen manchenorts in Hinterhöfe. Schön gepflegte, bunt bemalte oder versprayte, vergammelte: hier lässt sich leben.

Berlin 1 20180911_132047

Neben den Hackeschen Höfen das Haus Schwarzenberg, ein Ort, der seinen authentischen Charakter neben Kommerz und Kitsch bewahrt hat. Ein sich immer wieder erneuerndes Eldorado der graffitikunst.

Berlin 1 20180911_132735

Berlin 1 20180911_132856

Irgendwie über den ausufernden Alexanderplatz -den ich aus Döblins Roman anders in Erinnerung hatte- in Richtung Amtsgericht Mitte.

Berlin 1 20180911_133625

An den Weltkriegsruinen der Franziskaner Klosterkirche vorbei, wo heute anstelle klösterlicher Meditation weltliche Siesta gepflegt wird.

Berlin 1 20180911_140708

Imposant das Amtsgericht Mitte, 1896-1904 erbaut: treppauf und treppab als Symbol für deutsche Rechtssprechung, in Jugendstil und wilhelminischem Barock.

Berlin 1 20180911_141103

Mit der U2 unter der Spree durch zum Märkischen Ufer, schon die Haltestelle ist den Besuch wert:

Berlin 1 20180911_144726

Wären hier am Spreekanal nicht die strengen Formen des preussischen Baustils zu sehen, man könnte sich in Venedig wähnen.

Berlin 1 20180911_144209

Und immer wieder dieser Turm, hier mit Velo und Löschwassereinspeisung.

Berlin 1 20180911_143826

Doch, ich bin in Berlin angekommen. Hier der Beweis.

Berlin 1 20180911_143915

Wieder mit der U2 zur Stadtmitte, zu Fuss an den Gendarmenmarkt. Theatralischer Platz mit klassizistischer Imponierarchitektur. Hier der französische Dom. Der Löwe mit geflügeltem Reiter ziert das Konzerthaus.

Berlin 1 20180911_145536

Vor der Humboldt-Universität verscherbeln die Gelehrten Helmoltz&Humboldt philosophische und triviale Bücher. Meist triviale.

Berlin 1 20180911_154259

An der Neuen Wache vorbei zum Theaterverein: Bei so vielen Baudenkmälern ist Effizienz gefragt, Theatervereinshaus, Berliner Dom, Deutsches Historisches Museum und Fernsehturm, alles in einem Bild vereint, was will man mehr?

Berlin 1 20180911_154647

Noch näher ran:

Berlin 1 20180911_154857

So nahe der Museumsinsel laufe ich gleich drum herum: das Bode-Museum, gespiegelt im neuen Annex des Pergamonmuseums.

Berlin 1 20180911_155920

Am Bode Museum gerade zur richtigen Tageszeit.

Berlin 1 20180911_160350

Die anmutigen Spreetöchter hinter dem Bode Museum laden zum Ausruhen ein.

Berlin 1 20180911_161757

Die U8 bringt mich vom Alexander zum Kottbusser Tor, die U3 ans Schlesinger Tor, die Haltestelle mit der berühmten Kurve.

Berlin 1 20180911_180028

In Fussweite zur Oberbaumbrücke. Die muss ich einfach gesehen haben. Die Museen können warten bis zum nächsten Besuch.

Berlin 1 20180911_181612

Berlin 1 20180911_181256

Vom Bahnhof Warschauerstrasse mit der S-Bahn wieder an den Alexander. Nach Hause auf den Prenzlauerberg. Man beachte die Steigung. Nach Hause? Nach Hause!

Berlin 1 20180911_185310

14 Kommentare zu „Berlin in drei Wanderungen: Tag Eins“

  1. Absolut KEINE nüchterne Aufzeichnung, sondern ein ganz eigener, vielschichtiger Blick auf Berlin!
    Ich danke dir fürs Teilhaben-lassen, hat es doch viele Erinnerungen an meinen letzten Berlinbesuch wieder lebendig gemacht, mir aber auch gezeigt, wie Vieles ich nicht gesehen habe.
    Erstaunlich, was du in einem Tag gesehen hast!

    Ich freue mich schon auf Tag 2 und 3 😊

  2. Meine erste Tour durch Berlin. Danke Robert. Ich war noch nicht dort, steht allerdings schon länger auf meinem Wunschzettel. Eine Stadt die sichtlich viel zu erzählen hat. Ich freue mich wie Eva auf Tag 2 und 3. LG Malou

  3. Ich bin immer noch fasziniert darüber, wie viel Du in der kurzen Zeit – alleine schon an nur einem Tag – alles gesehen und fotografiert hast. Und wie schön Du fotografiert hast!

    Sehr beeindruckend wie spannend Du mein kleines Heimatdorf gesehen hast. 🙂

  4. Hallo,
    vielen Dank für die tollen Eindrücke. Berlin fasziniert. Da ich nicht mehr so weit laufen kann, wundere ich mich über die großen Entfernungen, die Du zurückgelegt hast! – Tolle Perspektiven, mit dem Blick für die interessanten Orte!
    Hoffentlich bald #2
    Viele Grüße,
    Matthias

  5. was für ein wunderbarer bericht! genau die art, die mir gefällt: augen auf und los! reiseführer bleibt am nachtkastl liegen, weil SELBST ist der mann und entdeckt mit dem eigenen sinn das sehenswürdige. museum muß warten bis zum nächsten besuch, im zweifelsfall war man EH schon mehrfach dort. was für eine talente-akkumulation häuft dieser robert in sich: meister der kochkunst, meister des wortes, meister des sehens sowie der linse (in dem fall wohl handy) und – war da nicht auch was mit chemie? vielen dank für dieses morgenschmankerl und beste grüße aus wien,
    elly

    1. ach, Touristenbusse, -schiffe und Führungen sind mir ein Gräuel. Was macht es schon, wenn man weniger sieht oder Hauptsehenswürdigkeiten verpasst? Das Gefühl für eine Stadt vermittelt sich nur dem, der sie zu Fuss abschreitet. Ursprünglich wollte ich mir ein Rad mieten, was man hier an jeder wichtigen Ecke per Handy tun kann. Damit ist man zwar schneller an einem Ziel, aber was dazwischen liegt, sieht man nicht.
      Was meine Talente betrifft: überall ein wenig, Multi, aber nirgendwo Meister. Danke.

  6. Vielleicht sollte ich Deine Beiträge in der richtigen Reihenfolge lesen, dann würde ich mich besser auskennen – danke jedenfalls fürs Mitnehmen nach Berlin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.