Besancon2

Doubs der Unschlüssige (20) Besançon Teil 2

Besancon2 20180928_111950
Kapelle des Hôpital Saint-Jacques. Das Spital wurde ursprünglich für Pilger auf dem Jakobsweg erbaut. Im Titelbild der Ehrenhof desselben Spitals aus dem 17. Jhdt. Im Altbau residiert heute die Spitalverwaltung des Unispitals.

Und weiter gehts mit Geschichte: 1674, nach einem 6 Jahre zuvor durchgeführten Handstreich, marschierte die Armee des Fürsten von Condé mit 20’000 Mann endgültig in Besançon ein.
Besançon wurde in der Folge zur Hauptstadt der Franche-Comté erhoben. Schritt für Schritt wurden zahlreiche Behörden wie die Militärregierung, die Wirtschaftsverwaltung, das Parlament oder die Universität in Besançon angesiedelt. Der am 10. August 1678 unterschriebene Vertrag von Nimwegen gliederte die Stadt und ihr Umland endgültig an Frankreich an.

Besancon1 20180928_101432
Seitenflügel des Palais de Justice: Behörden schwören auf Trikoloren.

Ludwig XIV. entschied sich, Besançon zu einem Bollwerk seiner Ostverteidigung auszubauen und beauftragte Vauban mit den Planungs- und Bauarbeiten. Die Zitadelle wurde zwischen 1674 und 1688 komplett umgebaut, 1689–1695 folgten weitere Befestigungen und ab 1680 wurden zahlreiche Kasernen errichtet. Die großenteils erhalten gebliebenen Anlagen sind heute als Teil des Weltkulturerbes der UNESCO registriert.

Besancon2 20181018_111301
Blick von der Zitadelle auf die darunter liegende Altstadt
Besancon2 20181018_111835
Zitadelle: Ziehbrunnen mit Hamsterrad für Menschen, ursprünglich 130 m tief
Besancon 20180928_095950
Tour de la Pelote
Besancon 20180928_112744
Tour bastionné de Chamars
École d'Artillerie
École d’Artillerie: wo man die Kunst lernt, die Flugbahn von Kanonenkugeln zielgenau zu berechnen. Heute mittels Handy.
Besancon 20180928_114408
Le Petit Hôtel Chassignet. ein Hôtel particulier (Patrizierhaus)  aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert

Im 18. Jahrhundert erlebte die Franche-Comté eine Periode des Wohlstands. Die Bevölkerung von Besançons wuchs von 14’000 auf 32’000 Einwohner und prachtvolle Gebäude entstanden.

Besancon2 20181018_100709
Hauszeile entlang des Quai Vauban am Doubs
Besancon2 20181018_104325
Die Grand Rue, dort, wo weder H&M, Zara noch Benetton hinwollen
Besancon 20180928_101606
Fontaine des Clarisses
Besancon 20180928_110453
Fassade des Palais Granvelle
Université de Besançcon
Gebäude der Université de Franche-Comté Besançon
Besancon2 20180928_102027
Malerische Seitengassen

Nach der Französischen Revolution verlor Besançon seinen Status als Sitz des Erzbischofs und als Hauptstadt und blieb nur noch Hauptort eines Departements. Erst die Ansiedlung einer Gruppe emigrierter Schweizer Uhrmacher brachte durch die Gründung von Uhrenmanufakturen neuen Aufschwung in die Stadt.

Besancon 20180928_110701
Erholung mitten in der Altstadt im Parc Granvelle

Ende des 19. Jahrhunderts stammten 90% der in Frankreich hergestellten Uhren aus Besancon. Die Erfindung und Herstellung von Kunstseide brachte der Stadt neue Arbeitsplätze. Nach der Ölkrise 1973 war Schluss damit. Die grösste Uhrenfabrik und die Rhodiaceta mussten schliessen. Heute sind es vor allem die Dienstleistungsökonomie, die Mikrotechnologie, die Präzisionsmechanik und die Nanotechnologie, auf die sich die Wirtschaft der Region stützt.

Quelle:
wiki Besançon

6 Kommentare zu „Doubs der Unschlüssige (20) Besançon Teil 2“

  1. Es ist faszinierend.
    Ich hatte mir einmal das Ziel gesetzt über jede Doubs-Brücke (Strassen) zu fahren. Bis auf wenige Ausnahmen habe ich das auch geschafft.
    Aber deine Bilder sind so ganz anders als meine. Das ist sehr gut so. Der Doubs ist eben vielfältig und die Menschen hoffentlich auch.
    Ich freue mich auf die Fortsetzung.

    1. die Bilder mache ich nur noch mit dem handy, sie dienen mir nur noch der Erinnerung an einen Ort. Deine Fotos zeugen vom Beherrschen des fotografischen Handwerks. Das ist der Unterschied 🙂

  2. Der Sohn einer Kollegin lebt jetzt für ein Jahr in Besançon, arbeitet als Sporttrainer. Sie hat ihn neulich besucht und fand die Stadt eher langweilig. Das widerlegen deine Bilder deutlich, aber man muss wohl altes Gemäuer lieben 🙂
    Danke für die Impressionen, viele Grüße
    Anne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.