Der Doubs und seine Cousinen (25): Château Chalon

20191014_103009
Château Chalon, von Voiteur aus gesehen

La Seille. Die nächste Cousine. Ein kleines Bächlein, dem ich von Arlay bis Voiteur am Fusse des Burghügels von Chateau Chalon folge. Mehr über die Seille in einem der nächsten Beiträge.

20191014_100914
Die Katarakte von Arlay

Etwa 200 m hoch über der Ebene von Voiteur liegt Château-Chalon. Ein kleines, pittoreskes Bauerndorf mit rund 150 Einwohnern und eine vielbesuchte touristische Attraktion im südlichen Jura. Das Dorf liegt hart am Rand eines hohen Felsplateaus und dominiert die Weinberge von Nevy-sur-Seille, Voiteur und Menétru-le-Vignoble, die den Ruf der Weine von Château-Chalon, des berühmtesten der Juraweine, begründet haben.

Doubs(25) 20190912_115421
Chateau Chalon, hart am Abgrund

Ein grandioser Ort von atemberaubender, ewiger Schönheit. Hier spürt man den Atem einer langen, faszinierenden Geschichte.

Doubs(25) 20190912_120833
Chateau Chalon mit Kirche Saint-Pierre und dem Areal der ehemaligen Abtei
Doubs(25) 20190912_120913
Chateau Chalon mit Meerblick: Ein Bild des Künstlers Alain Plésiat

Die Weinberge von Château-Chalon und der umliegenden Dörfer wurden schon zu Zeiten der Sequaner, einem keltischen Stamm der Gallier, geschätzt und unter dem Einfluss des römischen Reiches weiter entwickelt.

Doubs(25) 20181018_152437
Blick auf die Rebberge von Menétru von Chateau Chalon aus
20191014_114102
Rebberg am Burghügel Mitte Oktober
Doubs(25) 20190912_115443
Savagnin

Die Festung Château-Chalon (eine der ältesten der Franche Comté) wurde im 9. Jahrhundert vom karolingischen Kaiser Karl II. dem Kahlköpfigen gegründet und im 13. Jahrhundert von Graf Jean I. von Chalon, dem Gründer des mächtigen Maison de Chalon-Arlay, wieder aufgebaut. Heute ist von der Festung ausser ein paar Steinmauern und dem verfallen Donjon nichts mehr zu sehen.

20191014_112020
Gemüse- und Blumengarten mit dem verfallenen Burgfried der einstigen Burg
Doubs(25) 20190912_121406
Wohnhäuser und Scheunen in Chateau Chalon
Doubs(25) 20190912_121154
Dorfbrunnen vor der Mairie
Doubs(25) 20190912_121848
Das Mittelalter ist nah

Während der karolingischen Zeit im 7. Jahrhundert wurde in Château-Chalon die Abtei von Château-Chalon errichtet, worin etwa zwanzig Ordensfrauen nach den Regeln des Benedikt lebten. Ab dem 13. Jahrhundert wurde die Abtei zum Damenstift, dem Aufenthaltsort nicht zur Verheiratung bestimmter,  jüngerer Töchter aus dem Hochadel der Comté. Mit der Versenkung in einen Stift ersparte sich die Familie die Mitgift. Die Kanonissen führten ein gemeinschaftliches geistliches Leben unter einer Oberin, waren aber nicht an die monastische Gemeinschaft gebunden. Ihr Vermögen und ihre Renten halfen mit, der Abtei einen grossen Landbesitz zu sichern, der dem einträglichen Weinbau gewidmet war. Die Abtei war der Kirche Saint-Pierre de Château-Chalon angegliedert, die im 11. Jahrhundert auf den Grundmauern der ehemaligen Abteikirche Notre-Dame errichtet wurde.

Doubs(25) 20190912_114632
Saint-Pierre de Château-Chalon
20191014_113119
Maison du Froid-Pignon (Maison de la Haute Seille). Ehemals Hotel der Abtei.

Die Französische Revolution fegte die Stiftsdamen weg. Von der prächtigen Abtei sind nur noch Reste erhalten, wie der Eingang zur Abtei, die Grundmauern des Hauses der letzten Äbtissin, Mme de Stain de Watteville (auf gut Deutsch: vom Stein-von Wattenwyl, gewöhnliche Berner Aristokratie), Fassaden und ein paar umgebaute Häuser.

20191014_112902
Der ehemalige Zugang zur Abtei
Doubs(25) 20190912_124150
Nebenstrasse zwischen Chateau Chalon und Poligny

Auch für mich wird es Zeit zu verschwinden, bis nach Hause ist es noch weit und geht über kleine und enge Strassen, die ich den Schnellstrassen vorziehe, weil sie verkehrsarm sind, schön und immer wieder Überraschungen am Wegrand bieten.

Doubs(25) 20190912_123455
Carole I. die Gehörnte

[Meine Aufnahmen stammen von 2 Besuchen: September und Oktober]

10 Kommentare zu „Der Doubs und seine Cousinen (25): Château Chalon“

  1. Dir scheint die Idylle in die Linse gesprungen zu sein, Robert!
    Ach, was eine güldene Jahreszeit und ach, das Jura! Schön, denke ich jedes Mal, wenn wir es durchfahren, wieviel Land und wie dünn besiedelt!

    liebe Grüße…

    1. Wenn man in der Stadt wohnt, gewöhnt man sich an das Gedränge. Doch bin ich immer wieder dankbar, wenn ich im eigenen oder im französischen Jura bin und die Grosszügigkeit der Landschaft einatmen darf. Auch euch liebe Grüsse

  2. Einfach nur traumhaft! Wie sich diese Idylle halten konnte ohne störende Zutaten einer fragwürdigen Moderne. Und überhaupt ist es sehr schön, dass der Doubs Cousinen hat. So wirst du uns noch lange
    unterhalten können. Vielen Dank und liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.