Linsen zählen

Albleisa 20190414_104157

„… ich wünsche dir gute Stunden, Kraft für die anstrengenden und frohe, so viel und so froh es geht“ schreibt mir Poliander. Danke, liebe Ulrike. Anstrengend sind meine Stunden tatsächlich. Doch so hinfällig Frau L. derzeit ist, so sehr freut sie sich, wenn ich ihr was Einfaches, Gutes koche. Es muss ja nicht alles dokumentiert, ver- und zerbloggt sein. Das erklärt meine länger werdenden Blogpausen. Dem Druck der digitalen Leistungsgesellschaft will ich mich nicht beugen, ich mache nur so viel noch geht, daneben haben gerade noch ein paar Fotos in instagramm Platz. Fehlen tun mir meine Ausreisen an den Doubs, einen ganzen Tag kann ich nur noch weg, wenn jemand die Pflege übernimmt. Solange führt mich mein grün-gelbes Velo für eine Stunde an den Canal de Huningue.

Hier ein paar Belegfotos aus der derzeitigen, einfachen Alltagsküche. Muss man sich aber nicht antun. Keine Rezepte. Nichts aufgeschrieben. Alles mit der Handyknipse aufgenommen.

Spinatknöpfli-Kalbfleisch

Spinatknöpfli-Kalbfleisch 20190331_123656

Alb-Leisa mit Fave und in Honig karamellisiertem Ziger
Die mir von Frau Buchfink geschenkten Alb-Leisa (wie sind die klein!) hab ich in würzigem Gemüsejus gekocht, Fave hinzu und mit den Zigerkäsewürfeln serviert.

Alb-Leisa-Fave-Ziger 20190414_122412

Spaghetti mit Barba di Frate, Knoblauch, Pinoli und Orangensaft angeregt durch ein Rezept im Splendido Magazin

Spaghetti-Barba di Frate-Pinoli 20190228_124005

Zwischendurch immer wieder meine
Rindsplätzli mit Zwiebeln, im eigenen Saft geschmort und viel gutem Kalbsfond. Hier beim Einschichten in den Topf.

Saftplätzli beim Einschichten 20190204_153707

Immer wieder
Saltimbocca, hier mit Karotten-Safran-Risotto.

Saltim'bocca, Karotten-Safran-Risotto 20190421_122119

Frankfurterwürstchen mit nicht-matschigem Kartoffelsalat

Kartoffelsalat-Frankfurter 20190501_123016

Braune Knusperkartoffeln mit Bohnen und Hackbraten. Wie die Schnellbräunung der Kartoffeln funktioniert, sollte ich gelegentlich mal aufschreiben.

Hackbraten-Bohnen-Kartoffeln 20190506_120848

Risotto mit Erbspüree und ganzen Erbsen sowie Morcheln, ein eher misslungener Versuch, das geht noch besser.

Risotto-Erbsen-Erbsencreme-Morcheln 20190430_124922

Und irgendwann steckten die Spargeltriebe Märzenglöckchengleich ihre Köpfchen durch den Schnee, hier
Spargel à la polonaise

Spargel, polnische Art 20190428_130530

Schliesslich waren wieder einmal Pici an der Reihe, die geliebten, nur echt, wenn Stück um Stück handgerollt und zwar dünn. Dick und Fertigware geht überhaupt nicht und Spaghetti sind nie und nimmer Ersatz.

Pici 20190509_122942

Daraus sind einerseits
Pici all‘ aglio giovane e pomodorini entstanden nach einer im Splendido-Magazin abgekupferten Idee.

Pici-Aglio-Pomodori 20190509_125424

der zweite Teil der Pici-produktion ging in
Pici mit Brösmelibutter und Fagioli occhipinti, sagenhaft zarte, feinste Bohnen aus Apulien

Pici-Fagioli dipinti 20190510_120605

Die letzten Morcheln mit Nudeln und Spargel, diesmal in geordneter Form.

Nudeln-Spargel-Morcheln 20190511_123646

21 Kommentare zu „Linsen zählen“

  1. Was für wundervolle Gerichte, lieber Robert Sprenger! Und von wegen einfach…Ja, vielleicht weil man nicht 7 Stunden Vorbereitung braucht, da die Zeit nicht da ist, aber fein allemal. Ich definiere ein gutes Gericht nicht nach der aufgebrachten Zeit dafür und dann noch die Stunden zum richtigen (!) Fotografieren, sondern danach, ob gute Zutaten und der Geschmack passen. Ich hätte jedes dieser Gerichte sicher wunderbar gefunden. Und das schnelle Bräunen der Kartoffeln interessiert mich auch, das dauert mir immer zu lang. Herzliche Grüße, investieren Sie weiter die Zeit in Pflege, diese Art des Kochens und wo immer es geht eine kleine Velotour ins Gelbe! Sunni

  2. Lieber Robert,
    ich kann mich Sunni nur anschließen – genau so empfinde ich deine Gerichte auch, hätte auch jedes gerne gekostet, bin auch sehr interessiert an der Schnellbräunung der Kartoffeln.
    Nimm dir deine, wenn auch kurzen, Auszeiten – sie sind so wichtig und geben Kraft!
    Euch beiden einen schönen Sonntag, ganz liebe Grüße Eva

  3. Zeit ist so kostbar, zu Zweit und Alleine, nimm sie dir…. ohne wenn und aber!
    Deine Fotos und Gerichte sind Inspiration pur, vielen Dank dafür. Du bist wie ich, wenns nicht kompliziert und aufwendig ist, denkt man braucht man nicht drüber zu schreiben, kann ja jeder, kennt ja jeder….. aber dem ist nicht so. Gerade als ich deine Fotos angesehen habe sind mir ein paar Ideen gekommen. 😊 und genau das ist es was wir alle brauchen und suchen, neue Ideen! Und essen tun wir auch alle, jeden Tag.
    Es war mir wie immer eine Freude, etwas von dir zu sehen und zu lesen. Vielen lieben Dank dafür Robert.LG Malou

    1. Danke für die anrührenden Worte, Malou. An Ideen fehlt es uns allen nicht. Die Umsetzung hingegen benötigt Zeit. Und wenn die Zeit mir keine Zeit mehr schenken will, setz ich mich einfach hin 😉 Liebe Grüsse

  4. Das sieht alles ganz wunderbar aus und schmeckt bestimmt auch so!
    Ganz herzlich gute Wünsche in Deine Anstrengung und viele kleine Erlabungen für Dich und für Frau L.

  5. deine gerichte (einfache alltagsküche ist etwas untertrieben) regen zu ideen an. danke❤️lichst. sichere veloausflüge und alles gute euch beiden.
    👋🏼❤️🐝🐶

    1. Merci. Mit dem Sommer kommt die kalte Küche, dann wirds noch einfacher 🙂
      Dem Autoverkehr und den Tramgleisen gehe ich nach Möglichkeit aus dem Wege.
      Liebe Grüsse

  6. Lieber Robert, heute erst habe ich deinen neuesten post entdeckt und mit großer Freude deine Rezeptideen gesehen. Fast alles möchte ich auch nachkochen! Toll, was du aus den bescheidenen Alb-Leisa gemacht hast. Fave liebe ich auch besonders, bekomme ich allerdings nur TK. Den Ziger könnte man evtl. durch Ricotta salata ersetzen, die gibt es manchmal im Bioladen. Außerdem empfehle ich mich für Nachlieferung der geliebten Alb-Leisa.
    Ich wünsche gute Tage und guten Mut und schöne Velotouren ohne Trambahnschienen und Autos!

    1. Danke fürs Mut anwünschen. Damit wird vieles möglich. Danke für das Alb-Leisa Angebot, ich muss mal Ausschau halten ennet der Grenze. Eben eine Schrecksekunde erlebt, als sich ein kleines Mädchen von der Mutter losriss und auf die Strasse rannte. Dank Scheibenbremsen konnte ich noch rechtzeitig bremsen, auch wenn es mich dabei aus dem Sattel geworfen hat.

  7. Das sieht alles so phantastisch aus! Und die Fotos machen mir Lust, etwas in der einen oder anderen Richtung zu kochen. Alp-Leisa habe ich auch zu Hause, Risotto mit Erbsen… die Anregungen sind vielfältig. Vielen Dank für die inspirierenden Fotos. Und ich hoffe, dass sie weiterhin Zeit finden, auch an sich selbst zu denken. Viel Kraft wünscht Kebi

    1. „an sich selber denken“: dafür habe ich das Velo und meine Tagesausflüge, die ich hoffentlich bald wieder aufnehmen kann. Bald Mitte Jahr und war noch nie fort.

  8. Lieber Robert,
    etwas spät meine Anmerkung, aber von Herzen!
    Ich habe große Hochachtung, wie du neben der Sorge Raum und Zeit für das findest, was oben auf den Bildern zu sehen ist.
    Für mich sind es keine Fotos, sondern Bilder!
    Weiterhin viel Kraft und Ausgewogenheit!
    Uwe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.