Doubs der Unschlüssige (9): nach Mömpelgard

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_135548

Die Grafschaft Montbéliard gehörte 1397-1793 zum linksrheinischen Besitz  des Hauses Württemberg. Abgebildet ist das Schloss mit den beiden Türmen Henriette (1424) und Frédéric (1595). Seit dem 15. Jahrhundert wird Montbéliard in der deutschen Sprache zu Mömpelgard verballhornt.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_101220
Zusammenfluss von Doubs und Dessoubre in St. Hippolyte

Ausgangspunkt meiner Reise: St. Hippolyte, an der Stelle, wo sich Dessoubre und Doubs vereinen. Richtung Nordwest, möglichst immer dem Doubs entlang. Nach Pont-de-Roide öffnet sich die Landschaft des Jura, wird zunehmend flacher. Und langweiliger. Doch jeder Höhenflug braucht als Kontrast das Tief. Warum sollte das  bei Landschaften und Flüssen anders sein als bei Menschen? Auch Flüsse und Landschaften haben ihr eigenes Leben, ihr Gedächtnis, ihren Charakter. Der Doubs macht ohnehin, was er will, weiss wohin er gehört und wohin er will, auch wenn ihn die Menschen in seinem Fluss stören.

Ziel: Montbéliard, mitten im  flachen Sattel zwischen den Bergzügen der Vogesen und des Jura gelegen. Die Senke wird poetisch als Burgundische Pforte bezeichnet und liegt rund 400m hoch. Das milde Klima in der Nordwestschweiz und Südbaden wird massgeblich vom Durchzug mediterraner Luftmassen aus dem Rhonetal durch die Burgundische Pforte bestimmt. Auch Zugvögel kennen den bequemen Weg in den Süden, der ihnen die anstrengende Alpenüberquerung erspart.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_151111
Das théâtre gallo-romain de Mandeure

Wenige hundert Meter vom Ufer des Doubs entfernt findet man in der kleinen Ortschaft Mandeure ein gallo-römisches Amphitheater. Ob hier Theater gespielt oder Wildsauen in der runden Orchestra herum getrieben wurden, weiss allenfalls Obelix, und der lebt nicht mehr. Ein klassiertes, nationales Monument, wohl deshalb ein wenig baufällig.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_151742
Rasengepolsterte, akustikhemmende Sitzreihen

Nach Mandeure nimmt der Doubs einen anderen Weg als ich, wendet sich von Autobahnen, Autoindustrie (Renault-Citroen) und Mömpelgard ab und fliesst Besançon zu. Auf Wiedersehen. Man sieht sich wieder! Meine Autokarte hatte ich zuhause vergessen, das machte die Einfahrt durch die industrialisierten Aussenbezirke von Montbéliard über Nebenstrassen kurzweilig. Nach ein paar Irrwegen verhalf mir die Handyortung doch noch in das centre ville.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_105819
Mömpelgard, centre ville

Montbéliard wurde vor dem Ende des ersten Jahrtausends gegründet und entwickelte sich rasch zum Hauptort der Grafschaft. 1397 fiel die Grafschaft durch Heirat der Henriette von Montfaucon an das Haus Württemberg. Jedoch gelang es den Württembergern nicht, ihre Besitzungen zu erweitern und zu einem geschlossenen Gebiet zu vereinigen. Die Herrschaft wurde zudem durch andauernde Machtansprüche der Burgunder Herzöge bedroht.
1538 gelang Herzog Ulrich von Württemberg die Reformation in Montbéliard durchzusetzen, die württembergischen Besitzungen blieben aber evangelische Enklaven inmitten katholischer Gebiete.
Im 17. Jahrhundert befestigte der württembergische Baumeister Heinrich Schickhardt die Residenzstadt Mömpelgard und prägte ihr architektonisches Erscheinungsbild durch mehrere bedeutende Bauten, wie das Renaissance-Schloss und die große lutherische Kirche, den Temple Saint-Martin.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_111436
Hôtel Sponeck, Tempel der Kultur
Doubs(9) Mömpelgard 20170731_110024
Tempel zum heiligen Martin

Mittagessen in einem allerliebsten, winzigen, uralten Lokal mit nicht viel mehr als zwei Dutzend Gedecken: Das Restaurant Chez Casse Graine. Essen gepflegt, kleine Auswahl im Bistrostil auf Schiefertafel.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_111539
Tempel zum Imbiss
Doubs(9) Mömpelgard 20170731_125722
Wie der Doubs macht die Uhr, was sie will

Die junge patronne, Emily Petit betreibt das Lokal mit einem Angestellten. Kocht und lässt servieren oder umgekehrt. Die Holzdecke des Lokals ist von einem talentierten, witzigen Strassenkünstler und -poeten mit Lebensweisheiten beschrieben und bemalt, was das Warten auf die Teller für Alleinreisende kurzweilig macht. Vier Beispiele (in meiner Übersetzung)

  • écrire sur la pointe des pieds… (Schreiben auf Zehenspitzen)
  • si tu regardes le ciel c’est ton reflêt que tu verras… (wenn du zum Himmel schaust, wirst du dein Spiegelbild sehen)
  • l’humain est en spirale, la symétrie chancelle et l’égarement des uns baise la naivité des autres… (Der Mensch befindet sich in einer Spirale, seine Symmetrie schwankt, die Verwirrung der einen küsst die Naivität der andern.
  • oder ganz einfach: île monde

Hier wäre ich gerne noch länger geblieben, doch der Himmel überzog sich bei bleierner Hitze dunkel-dräuend, das Glas Schampus war leer und der Regenschirm im Auto.

Das Schloss befindet sich etwas erhöht mitten im Stadtkern. In den beiden Türmen sind ein naturgeschichtliches und ein archäologisches Museum untergebracht. Im Maison des Gentilhommes auf dem Schlosshof das Konservatorium.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_135907
Heute das Conservatoire du Pays de Montbéliard. Rechts Mäxle.
Doubs(9) Mömpelgard 20170731_140353
Ancien logis des gentilhommes: Hier werden heute étuden geprobt

Der Dreissigjährige Krieg stürzte auch die linksrheinischen württembergischen Besitzungen in tiefes Elend. In der Folge suchte Frankreich unter König Ludwig XIV. diese Gebiete unter seine Herrschaft zu bringen und besetzte Teile davon mit militärischer Gewalt.
Während der französischen Revolutionswirren kam es ab 1789 in den württembergischen Herrschaften zu Aufständen. 1793 fielen Stadt und Grafschaft Mömpelgard endgültig in französische Hand. 1796 trat Friedrich Eugen, Herzog von Württemberg, die linksrheinischen Herrschaften im Pariser Sonderfrieden an Frankreich ab. 1803 erhielt er, unterstützt von Napoleon, als Kompensation große weltliche und geistliche Gebiete in Südwestdeutschland, sowie später den Titel eines Kurfürsten zugesprochen. Wie das bei den Grossen so zugeht,  keiner muss Hunger leiden.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_133412
Les Halles de Montbéliard: Alte Markthalle mit ländlichen Dessous statt Frischgemüsen vom Land

Südlich der Altstadt speist die in der Schweizer Ajoie entsprungene Allaine, ein Nebenfluss des Doubs, zunächst den Canal du Rhone au Rhin, bevor sie in den Doubs mündet. Doch als Schönwetterfotograf hatte ich hier das Fotografieren längst aufgegeben.

Doubs(9) Mömpelgard 20170731_142516
Port de Plaisance, Montbéliard

Nicht das schönste aller Jurastädtchen und doch sehenswert.

Quellen:
wiki Montbéliard

Die Liste der bisherigen Folgen findet sich hier

7 Kommentare zu „Doubs der Unschlüssige (9): nach Mömpelgard“

  1. Nirgendwo ist die Provinz so schön wie in Frankreich. Und gibt es dazu
    Türme mit Vornamen, streetart und ein witziges Resto dann fühlt sich auch Herr L. gut aufgenommen.

    1. Empfang und Abschied wird in F mehr Bedeutung zubemessen, als bei uns. Zu Recht. Unsere Jungköche haben oft keine Ahnung, wie man einen Gast behandelt, meinen es gehe beim essen nur ums essen (und zahlen).

  2. Hach, Frankreich und der Doubs! Und dann noch Henriette und Frederic, wie meine eine Tochter oder der kleinste Enkel (Luniel Frederic) – was will mein Herz mehr, außer ein paar Leckerbissen!Danke!Herzlich, Sunni

    1. Zufall, oder doch keiner? Vorerst gibts hier erst mal eine kleine Sommerpause. Bin urlaubsreif ohne mir Urlaub nehmen zu können. Nur die Bilder in instagram führe ich weiter. LG, Robert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s