CH-2882 St.Ursanne

Doubs, der Unschlüssige (3): CH-2882 St-Ursanne

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0680

Dritte Etappe meiner Alleinwanderungen in Raten am Doubs. Ein Stadtrundgang durch das Städtchen St. Ursanne. 2008 berichtete ich schon mal über das Städtchen hier. Der Ort liegt ja auch nur wenige Fahrminuten vom Jurahäuschen entfernt.

Saint-Ursanne liegt dort, wo sich der Doubs urplötzlich umbesinnt, in einer Schlaufe eine völlige Kehrtwendung macht und wieder nach Frankreich zurückfliesst. In diesem abgeschiedenen Tal errichtete 612 der Eremit Ursicinus, ein Schüler des Heiligen Columban, seine Klause. Später gründeten andere Mönche über dessen Grab ein Kloster, das gegen 850 erstmals in einer Urkunde eindeutig erwähnt ist und zur Diözese Besançon gehörte. Im 11. Jahrhundert wurde eine neue Abtei errichtet, während die alte Klosterkirche zur Pfarrkirche umgewandelt wurde. Im 12. Jahrhundert erfolgte die Umwandlung der Abtei in ein Chorherrenstift, das ab 1210 dem Fürstbistum Basel unterstand und das gesamte Gebiet des Clos du Doubs umfasste. Das um das Kloster (Sancti Ursicini) entstandene mittelalterliche Städtchen erhielt 1338 Marktrechte.

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0659
Der Kirchturm stürzte 1365 -nach dem Basler Erdbeben von 1356- ein und wurde 1462-64 wieder aufgebaut.

Die Stiftskirche, eine romanische Pfeilerbasilika mit einer Krypta unter dem Chor, stammt aus dem 12. bis 14. Jahrhundert. Von der Abtei des 11. Jahrhunderts wurden Kapitelle und Teile des Nordportals in den Bau einbezogen. Das im 12. Jahrhundert dem Nordportal des Basler Münsters nachempfundene Figurenportal ist im Stil der burgundischen Romanik erbaut und gehört zu den bedeutendsten Vertretern dieser Stilrichtung in der Schweiz. Das etwas später entstandene Kirchenschiff zeigt Merkmale der Gotik, die Innenausstattung stammt im Wesentlichen aus dem 18. Jahrhundert. Spätbarock. Türe zu.

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0658
Südportal
CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0684
Der frühgotische Kreuzgang

Nördlich angrenzend an die Stiftskirche befindet sich der Kreuzgang sowie in der ehemaligen Pfarrkirche St. Pierre ein Lapidarium mit merowingischen und karolingischen Sarkophagen.

CH-2882 St-Ursanne 20161107_151342
Krypta der Stiftskirche

Unter dem Altar der Stiftskirche modern die Überreste des heiligen Ursicinus in einem Steinsarg, der aus gallorömischer Zeit stammt.

Südlich der Kirche schliesst sich das enge, pittoreske Städtchen an. Die mittelalterliche Stadt besticht durch schöne Bürgerhäuser aus dem 14.- 16. Jahrhundert.
Erschlossen wird es durch 3 Stadttore: St. Peter im Osten, St. Johann im Westen und die kleine St. Paul-Pforte von der Brücke über den Doubs her.

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0676
Porte Saint-Pierre: Osteingang mit dem Glockentürmchen von 1665

Die Stadtmauern sind im Osten weit den Hang hinauf gezogen. Während des 30-jährigen Krieges  geriet St. Ursanne  zwischen die kaiserlichen und französisch/schwedischen Fronten und wurde schwer verwüstet. Über dem Städtchen lag früher ein befestigtes Schloss, das während der Franzosenzeit als Steinbruch diente und bis auf die Grundmauern abgetragen wurde.

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0679
La Ruelle

Einzelne Objekte stechen besonders hervor:  Die Häusergruppe um den Stift und das Maison de Staal:

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0672
„la maison des Oeuvres“. Residenz der Stifts-Probste.
CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0670
Das Maison de Staal (Ende 16. Jahrhundert)
CH-2882 St-Ursanne 20161107_150954
Eingangspforte des Maison de Staal

Leider ist der ganze Place du mai aufgerissen. Der schöne Brunnen „fontaine du mai“ mit Baugerümpel verstellt.

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0654
Place du mai mit Hôtel de ville und Volvo

Nehmen wir dafür ersatzweise einen andern Brunnen, jener in der rue du 23 mai, Mai bleibt Mai:

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0677

Damit der Spaziergang doch noch den Titel „Wanderung“ verdient, kraxelte ich mit vielen Verschnaufpausen die 200 Treppenstufen hoch zur Einsiedelei des Ursicinius über der Stadt:

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0668

Von 1793 bis 1815 gehörte Saint-Ursanne zu Frankreich. Das Kloster wurde 1803 säkularisiert. Seither ist die ehemalige Klosterkirche Pfarrkirche. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam das Städtchen 1815 an den Kanton Bern und liegt heute im Kanton Jura.

Zum Schluss umwanderte ich per Auto den Doubsbogen bis hin zur Chapelle Notre-Dame-de-Lorette, die auf dem ehemaligen Pestfriedhof des Städtchen steht.

CH-2882 St-Ursanne 2016 12 01_0649

Die bisherigen Etappen:

  1. Doubs, der Unschlüssige (1): Biaufond
  2. Doubs, der Unschlüssige (2): Les Brenets-Châtelot
  3. aktueller Beitrag
  4. Nächste Etappe: Doubs. der Unschlüssige (4): St. Hippolyte-St. Ursanne

Quellen:
wiki St. Ursanne
St. Ursanne et ses rues, 1977 par Leon Migy

15 Kommentare zu „Doubs, der Unschlüssige (3): CH-2882 St-Ursanne“

  1. Mit jedem Bericht werde ich neugieriger auf die Gegend um den Doubs. Sie ist nun definitiv in der Liste für den nächsten Aufenthalt in der Schweiz.
    Lange hat die Kirche den Leuten erfolgreich eingeredet, sie sollten für Sakralbauten spenden und auch sonst die Kirchenkasse mehren. Hier in Thailand ist dies immer noch weit verbreitet, bei jedem zweiten Tempel wird gebaut und verschönert, damit den Spendern erstens ihre Vorhaben gelingen – von Geschäftslizenz bis Kinderwunsch – und zweitens sie Status kriegen durch die grosszügige Gabe.
    Schön berichtet, Dank sei Dir.

    1. Der Doubs hat keine Sensationen zu bieten. Dafür Ruhe und Schönheit. Deshalb liebe ich ihn sosehr. Hier werden Kirchen geschlossen oder zweckentfremdet.

  2. Welch ein Kleinod, das du uns nahe bringst! Im letzten Jahr auf dem Weg zu Michas Feriendomizil sind wir auf französischer Seite lange Zeit am Doubs entlang gefahren, wobei wir uns dachten, dass diese Gegend es eigentlich wert wäre, einen ganzen Urlaub dort zu verbringen. Schönen Sonntag!

  3. Die Altvorderen haben Sarkophage, Schlösser und halbe Kirchen recycelt. Da sage noch einer etwas gegen Nachhaltigkeit 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.